Hannover – Mit Hilfe eines Phantombildes sucht die Polizei nach einem der beiden Männer, die an der Straße Am Wehrbusch einen 33 Jahre alten Mann und dessen 35-jährige Lebensgefährtin in einen Hinterhalt gelockt, überfallen und ausgeraubt haben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

POL-H: Nachtrag zur Pressemeldung vom 15.01.2017 Öffentlichkeitsfahndung! Laatzen-Mitte: Autoverkäufer entpuppen sich als Räuber Wer kann Hinweise zu dem Gesuchten geben?

Samstagabend, 14.01.2017, hatte das Paar ein Inserat über einen VW-Golf in einem Internetportal entdeckt und daraufhin Kontakt zu dem vermeintlichen Verkäufer aufgenommen. Noch am selben Abend fand ein Treffen auf einem Garagenhof an der Straße Am Wehrbusch statt. Dort angekommen, registrierten die Kaufinteressenten zwei Männer.

Als der 33-Jährige ausgestiegen war, bedrohte einer der beiden zunächst ihn und anschießend die im Auto wartende Frau mit einer Schusswaffe und verlangte Geld. Als sich der 33 Jahre alte Mann zur Wehr setzte, schlugen und traten die Täter auf ihn ein, während seine Lebensgefährtin in ihrem Wagen die Flucht ergriff und in unmittelbarer Nähe Zeugen auf die Situation aufmerksam machte. In der Zwischenzeit ließen die beiden Räuber von dem verletzten Opfer ab und suchten das Weite. Kurze Zeit später stellte das leicht verletzte Opfer fest, dass die Täter offensichtlich sein iPhone geraubt hatten.

Der Gesuchte (Täter mit der Schusswaffe) ist:

  • um die 20
  • zirka 1,80 Meter groß
  • schlank
  • dunklen Teint

Beim Überfall trug er einen Dreitagebart und eine dunkelgraue Wollmütze.

Sein gleichaltriger Komplize ist etwas kräftiger und 1,70 bis 1,75 Meter groß. Er war an jenem Sonntag mit einer Jogginghose und einer hellen Jacke bekleidet und trug eine Wollmütze.

Hinweise, insbesondere zu dem jetzt mit Phantombild gesuchten Räuber, nimmt der Kriminaldauerdienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-5555 entgegen.

Quelle: Polizeidirektion Hannover

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady