Eine 35-jährige Frau aus Willich-Anrath stellte sich am Samstag, den 30. Juli 2016 in einer gynäkologischen Klinik eines Krankenhauses im Kreis Viersen vor, weil sie an Unterleibschmerzen litt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Bei der Untersuchung stellte sich heraus, dass die Frau ein Kind entbunden haben musste.

Gegenüber dem behandelnden Gynäkologen machte sie widersprüchliche Angaben über ihre zurückliegende Schwangerschaft und eine angeblich stattgefundene Fehlgeburt.

Einen Mutterpass konnte die Frau nicht vorlegen.

Deshalb schaltete das Krankenhaus die Polizei Viersen ein. Die ersten Ermittlungen ergaben den Verdacht einer Kindstötung.

Eine Mordkommission der Polizei Mönchengladbach übernahm die weiteren Ermittlungen. Aufgrund richterlicher Anordnung wurde die Wohnung der tatverdächtigen Frau am 3. August 2016 durchsucht. Im Rahmen dieser Durchsuchung wurde in der Wohnung ein toter männlicher Säugling aufgefunden.


SPONSORED AD


Die Frau wurde vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen erhärteten den Verdacht eines Tötungsdeliktes.

Aufgrund der Ermittlungen und der rechtsmedizinischen Untersuchung ist von einem Tod durch Ersticken auszugehen. Die geständige Beschuldigte wurde heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Krefeld dem Haftrichter vorgeführt. Es erging Haftbefehl wegen Totschlag.

Quelle: Kreispolizeibehörde Viersen

Artikelbild (Symbolbild): Shutterstock

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady