Bundespolizei ermittelt wegen Bedrohung, denn hier hat jemand wohl eindeutig über das Ziel hinaus geschossen: Vater verteidigt “Familienehre” mit der Androhung einer Messerattacke.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Man liest auf Facebook ja immer wieder Kommentare von Eltern, dass sie nicht über ihre Kinder kommen lasen und dies auch zur Not körperlich durchsetzen würden. In dem folgenden Fall hat ein Vater diese Attitüde wohl ein wenig übertrieben. Die Polizei vermeldete:

Weil sie einen Familienvater dazu ermahnte, dass sich seine Kinder ruhig verhalten sollten, geriet eine 44-jährige Reisende am Abend des 29. August ins Visier des Vaters. Der Unbekannte bedrohte daraufhin die Frau aus Köln.

Gegen 21:05 Uhr nutzte die 44-Jährige im Essener Hauptbahnhof einen Aufzug zum Bahnsteig 11/12. Den gleichen Aufzug nutzte auch eine Familie mit zwei Kindern. Weil sich die Kinder in dem engen Aufzug, nach Angaben der Kölnerin, extrem laut verhielten, bat sie deren Vater, beruhigend auf seine „Sprösslinge“ einzuwirken.


SPONSORED AD


Daraufhin soll sich der Mann vor der 44-Jährigen „aufgebaut“ und ihr entgegnet haben:“ Wenn du noch einmal mich oder meine Kinder ansprichst, zücke ich mein Messer und wer weiß was dann passiert!“. Auf dem Bahnsteig angekommen, begab sich die eingeschüchterte Frau anschließend zur Bundespolizeiwache.

Eine sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung nach der Familie verlief ergebnislos. Die Bundespolizei leitete gegen den Unbekannten ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung ein.

Zeugen die Hinweise zum Vorfall oder zur Familie, die von der Geschädigten als südländisch beschrieben wurde, geben können, werden gebeten, sich unter der Servicenummer 0800 6 888 000 mit der Bundespolizei in Verbindung zu setzen.

via Pressemeldung Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady