In den letzten Wochen kam es in einem Mehrfamilienhaus in der Friedrich-Wolf-Straße in #Hennigsdorf (LK Oberhavel) zu drei Bränden, vorwiegend im Kellerbereich und im Treppenflur. Der letzte Brand war am 25. August 2016.  Dabei wurden mehrere Bewohner verletzt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine spezielle Ermittlungsgruppe versucht nun, die Brandstiftungen möglichst schnell aufzuklären, um auch weitere Taten zu verhindern. Unsere Kollegen sind bereits dabei, Flyer mit einem Mithilfeersuchen und Verhaltenstipps für die Bevölkerung in #Hennigsdorf zu verteilen.

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die Hinweise zum Täter oder den Taten geben können.

Diese nimmt die Polizeiinspektion Oberhavel unter der Rufnummer 03301/8510 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Genutzt werden kann dazu auch das Bürgerportal unter https://polizei.brandenburg.de/onlineservice/hinweis-geben.

Wie können Sie einen Brand im Haus verhindern?

• Halten Sie Hauseingangstüren vor allem in den Abend- und Nachtstunden geschlossen!
• Achten Sie darauf, dass niemand unbemerkt das Haus betreten kann!
• Sichern Sie Kellerverschläge vor dem Eindringen Unberechtigter!
• Lagern Sie keine leicht brennbaren Gegenstände im Treppenhaus und im Keller!

Sollten Ihnen verdächtige Personen auffallen, rufen Sie bitte über die Notrufnummer 110 die Polizei.

Zur Pressemitteilung:
https://polizei.brandenburg.de/…/flyer-werden-vertei…/379712

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady