Update 14.02.2017:

„Die Schweizer Grenzwacht hat heute Morgen (14.2.; 06:20 Uhr) den dringend tatverdächtigen 27 jährigen Nigerianer am Bahnhof in Basel festgenommen“,

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

sagte heute Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt in Münster.

„Erst gestern hatte die Staatsanwaltschaft aufgrund des bestehenden nationalen Haftbefehls die europaweite Ausschreibung zur Festnahme veranlasst. Die heutige Festnahme des Verdächtigen in der Schweiz ist ein schneller Erfolg.“

Es ist noch nicht ermittelt, auf welchen Wegen der Nigerianer nach Basel gereist ist. Bei einer Kontrolle in Basel hat er sich mit seiner deutschen Asylbescheinigung ausgewiesen. Er ist derzeit in der Schweiz inhaftiert.

„Die Staatsanwaltschaft Münster initiiert das formelle Auslieferungsersuchen“,

erklärte der Oberstaatsanwalt.

„Die Mordkommission wird den Tatverdächtigen erst nach seiner Ankunft in Deutschland befragen.“

Der Festgenommene ist dringend verdächtig, am vergangenen Samstag in Ahaus einer 22 jährigen Frau zahlreiche Stichverletzungen zugefügt zu haben, an deren Folge sie im Krankenhaus verstarb. Die genauen Umstände ermittelt derzeit eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Münster.

Quelle: Polizei Münster


Update unseres Artikels:

Münster / Ahaus – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster, der Polizei Borken und des Polizeipräsidiums Münster – Nachtrag zur ots Meldung vom 11. 2. 2017, 10:06 Uhr „Junge Frau in Ahaus getötet – Mordkommission ermittelt“

Die Ermittler haben Hinweise gefunden, die einen ersten Tatverdacht auslösen. „Ein 27 jähriger Asylbewerber aus Nigeria hat in den letzten Wochen den Kontakt zur 22 jährigen Frau gesucht“; sagte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt heute in Münster. „Nach dem aktuellen Stand der Ermittlungen ist der Mann dringend tatverdächtig, die Frau getötet zu haben. Deshalb hat die Staatsanwaltschaft Münster beim Amtsgericht Münster einen Haftbefehl wegen Totschlags beantragt.“ Der Nigerianer ist seit der Tat flüchtig, nach ihm wird gefahndet.

Die Verstorbene ist gestern im Institut für Rechtsmedizin der Universitätsklinik Münster obduziert worden. „Im Oberkörper und Hals wurden eine Vielzahl von Stichverletzungen festgestellt“, erläuterte der Oberstaatsanwalt. „Der erhebliche Blutverlust führte unweigerlich zum Tod der jungen Frau.“

Medienanfragen beantwortet für die Staatsanwaltschaft Münster Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt, Telefon 0172 2913810.

Kontakt für Medienvertreter:

Polizei Münster
Roland Vorholt
Telefon: 0251-275-1010
E-Mail: pressestelle.muenster@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/muenster
Quelle:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/11187/3558461




Ahaus/Münster – Kurz nach Mitternacht hörten am frühen Samstagmorgen (11.2., 0:20 Uhr) Anwohner am Hessenweg in Ahaus Hilferufe einer Frau. Ein Zeuge erkannte einen Unbekannten, der sich über eine am Boden liegende Frau beugte.

„Der Zeuge verständigte die Polizei und den Rettungsdienst“, erläuterte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt heute in Münster. „In dieser Zeit entfernte sich der unbekannte Mann. Zurück blieb am Boden liegend die schwer verletzte und blutende Frau.“ Trotz sofortiger notfallmedizinischer Behandlung vor Ort verstarb die 22 jährige Frau aus Ahaus im Krankenhaus.

„Offensichtlich waren der Frau mehrere Messerstiche zugefügt worden“, erklärte Botzenhardt. „Die Staatsanwaltschaft Münster beantragt zur Klärung der Todesursache eine Obduktion.“

Zum Täter, dem Geschehensablauf und einem möglichen Motiv gibt es derzeit keine Hinweise. Zur Klärung der Tat ist eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Münster unter Leitung von Kriminalhauptkommissar Herbert Mengelkamp im Einsatz.

Hinweise bitte an die Polizei Münster 0251 275-0.

Für Medienanfragen steht für die Staatsanwaltschaft Münster Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt, Telefon 0172 2913810, zur Verfügung.

Kontakt für Medienvertreter:

Polizei Münster
Roland Vorholt
Telefon: 0251-275-1010
E-Mail: Pressestelle.muenster@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/muenster

Telefon: 02861-900-2222
http://www.polizei.nrw.de/borken/
Quelle:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/24843/3558041
-Mimikama unterstützen-