Am Freitag, 05.06.2016, gegen 16:30 Uhr, wurden zwei jugendliche Mädchen (16 u. 17 Jahre) aus Niederkassel durch einen 5-köpfige Gruppe Zuwanderer angesprochen. Drei der Beteiligten versuchten aktiv mit den Jugendlichen anzubandeln.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nachdem die Gruppe sich zunächst entfernt hatte kehrte ein 21-jährigen Zuwanderer aus Afghanistan zurück und belästigte die jungen Frauen nun nachdrücklicher.

Nach Zeugenaussagen kam es hierbei auch zu unsittlichen Berührungen durch den Heranwachsenden. Die Zeugen verständigten daraufhin die Polizei, dem Tatverdächtigen gelang es jedoch sich vor Eintreffen der Beamten zu entfernen.

Eine eingeleitete Fahndung verlief zunächst ohne Erfolg.

Die aufmerksamen Zeugen erkannten den jungen Zuwanderer jedoch 3 Std. später, als sich dieser erneut im Bereich bewegte. Er wurde daraufhin bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten.

Der Tatverdächtige wurde festgenommen, Haftgründe ergaben sich bei der weiteren Bearbeitung nicht.


SPONSORED AD


Mittels eines sprachkundigen Übersetzers wurde an seiner Unterbringungsanschrift eine Gefährderansprache durchgeführt und ihm in aller Deutlichkeit vermittelt, dass sein gezeigtes Verhalten hier nicht toleriert wird. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet, darüber hinaus, ist über die Kommune eine Verlegung veranlasst.

Quelle: Presseportal

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady