Schöffengrund-Schwalbach: Ein Spaziergänger führte am 30.01.2017 die Wetzlarer Polizei zu einem an einem Baum hängenden toten Hund. Durch einen Zeugenaufruf erhielten die Ermittler konkrete Hinweise auf den letzten Besitzer.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Am gestrigen Donnerstag (09.02.2017) nahmen Polizisten den 26-jährigen Mittelhessen vorläufig fest. In seiner Vernehmung gab er zu, den Hund im Schwalbacher Wald aufgehängt zu haben. Da keine Haftgründe vorliegen, wurde er nach seiner Vernehmung und der erkennungsdienstlichen Behandlung wieder entlassen.

In seiner Vernehmung sprach er von einer Kurzschlussreaktion, die er auf seine belastende private und berufliche Situation zurückführte. In Verbindung mit dem Wesen des Hundes sei die Belastung letztlich so groß geworden, so dass er sich entschloss das Tier zu töten. Er wählte einen abgelegenen Ort im Wald bei Schwalbach und hängte den Hund auf. Nach eigenen Angaben blieb er nicht bis zum Tod des Tieres. Ein Verkehrsunfall Mitte Dezember war der Grund für die Operation am Hinterlauf des Hundes.

Die Polizei wirft dem 26-Jährigen das Töten eines Wirbeltieres ohne vernünftigen Grund vor. Das Tierschutzgesetz sieht hierfür eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vor.

Guido Rehr, Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Lahn-Dill
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hindenburgstr. 21
35683 Dillenburg
Tel.: 02771/907 120
Fax: 02771/907 129

E-Mail: [email protected] oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Facebook: www.facebook.com/mittelhessenpolizei
Twitter: www.twitter.com/polizei_mh

Quelle:

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/56920/3557567

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady