Heidelberg-Weststadt – Am Dienstagabend kam es zu zwei Fällen von Exhibitionismus in der Heidelberger Weststadt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Gegen 19:45 Uhr befand sich eine 31-Jährige auf dem Gehweg in der Kaiserstraße, als sie von einem bislang Unbekannten angesprochen wurde. Als sie zu diesem schaute, bemerkte sie, dass dieser die Hosen heruntergelassen hatte und sein Glied entblößt war. Die junge Frau zog sich sofort in ein angrenzendes Anwesen zurück und informierte am folgenden Tag die Polizei.

Wenig später, gegen 20:10 Uhr, sprang in der Kleinschmidtstraße ein Mann vor einer 30-Jährigen zwischen zwei geparkten Autos hervor. Auch dieser hatte die Hose heruntergelassen und manipulierte an seinem Geschlechtsteil. Die Geschädigte informierte einige Minuten nach der Tat telefonisch die Polizei.

Der Unbekannte wird wie folgt beschrieben:

  • circa Mitte bis Ende 50
  • etwa 1, 75 m groß
  • leichte Falten
  • graumelierte Haare
  • Brillenträger, die Brille hat rundliche Gläser
  • ein feines Gestell

Bekleidung:

  • dunklen Hose
  • schwarzen Jacke
  • dunklen Wollmütze

Nach bisherigem Ermittlungsstand könnte es sich um denselben Täter handeln. Eine Fahndung mit mehreren Streifenwagenbesatzungen nach dem Unbekannten verlief erfolglos.

Die Ermittler der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg suchen nun Zeugen, welche sachdienliche Hinweise geben können. Diese werden gebeten, sich unter 0621 / 174 – 5555 telefonisch zu melden.

Quelle: Polizeipräsidium Mannheim

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady