Am Telefon gab er sich als “Polizei” aus, um Senioren zu Betrügen. Da machte eine 86-jährige Solingerin nicht mit: gemeinsam mit der Polizei lockte sie den Betrüger in eine Falle!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Polizei informiert: In den vergangenen Tagen kam es im Bergischen Städtedreieck vermehrt zu Anrufen von Trickbetrügern bei älteren Menschen. Acht Fälle registrierte die Polizei – insbesondere in Wuppertal und Solingen. Dabei nutzten die Täter eine Telefonnummer mit der Endung „-110“ und gaben sich als Polizisten aus. Sie täuschten vor, Geld überprüfen und abholen zu müssen. Über eine Warnmeldung (S. Pressemitteilung v. 25.08.2016 – Polizei warnt vor Telefonbetrügern) informierte die Polizei die Öffentlichkeit.


SPONSORED AD


Daraufhin meldete sich eine Solingerin (86 Jahre), die telefonischen Kontakt zu einem der Betrüger hatte. Mit Unterstützung der Wuppertaler Kriminalpolizei vereinbarte die Dame mit dem Täter einen Termin zur vermeintlichen Geldübergabe. Als der „unechte Polizist“ gestern (29.08.2016), gegen 12.30 Uhr, an der Wohnanschrift der Seniorin auftauchte und das Geld abholen wollte, traf er dort auf seine „echten Kollegen“. Der 24-jährige Kölner wurde vorläufig festgenommen. Er lässt sich anwaltschaftlich vertreten. Sein Fahrzeug stellten die Beamten sicher. Die Ermittlungen zu möglichen Mittätern dauern derzeit an. Sollte es weitere Geschädigte geben, werden diese gebeten, sich bei der Kriminalpolizei zu melden.

Auch auf Facebook Polizei Wuppertal unter www.facebook.com/Polizei.NRW.W

via Pressemeldung Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady