Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

München – Zwei lebende Schildkröten konnten Zöllner des Münchner Flughafens in der vergangenen Woche aus den Koffern eines Ehepaares retten, welche die geschützten Tiere nach Frankreich befördern wollten.

- Sponsorenliebe | Werbung -

HZA-M: Grauenhafter Fund: Zoll entdeckt lebendige Schildkröten in Koffer

Als die Beamten den Koffer des Ehemannes kontrollierten, machten sie einem grauenhaften Fund: zwei Breitrandschildkröten waren mit Klebeband umwickelt worden, damit sie sich nicht im Gepäck bewegen konnten. Weil das nicht genug war, wurde sie jeweils auch noch in Plastiktüten gepackt und mit Koffergurten festgeschnallt.

Angesprochen auf die zwei Schildkröten im Reisegepäck, gab das Ehepaar gegenüber den Beamten an, dass sie die Tiere in einem Park in Athen gefunden hätten. Die Schildkröten seien für deren Kinder als Mitbringsel gedacht. Sie dachten sich nichts dabei, die Tiere einfach an sich zu nehmen, da sich an diesem Ort mehrere freilaufende Schildkröten befanden.

Zu dem unsachgemäßen Transport dieser Tiere hüllten sich beide Personen in Schweigen. Gegen sie wurde ein Strafverfahren eingeleitet und die Tiere werden derzeit in einer Tierauffangstation gepflegt.

„Die Schildkröten sind nach den einschlägigen Artenschutzbestimmungen streng geschützt“,

so Marie Müller, Pressesprecherin des Hauptzollamts München.

Nähere Infos unter www.zoll.de.

Quelle: Hauptzollamt München

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady