Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Lübeck – In der Straße „Zum Mühlbachtal“ wurde eine an einem Ast hängende Tüte entdeckt, in der sich Lebensmittel befanden. Eine Untersuchung des Inhalts ergab, dass sich in der Tüte Phosphor befand.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Eine 41-jährige Hundehalterin brachte bei der Polizei in Kücknitz zur Anzeige, dass ihr Hund beim Spaziergang in der Straße „Zum Mühlbachtal“ eine leicht aufgerissene Tüte entdeckt hatte, die in zirka 20 – 30 Zentimeter Höhe an einem Ast hing. Als der Hund begann, die Tüte anzuknabbern, zog die Lübeckerin ihn zur Seite und nahm das Behältnis in Augenschein. In der Tüte befanden sich unter anderem Rosinen, Brot und Käse, daher nahm die Hundehalterin sie zunächst an sich.

Als der Golden Retriever der Lübeckerin am nächsten Tag, dem 21.03.2017, Lähmungserscheinungen zeigte, brachte die Frau das Tier in eine Tierklinik und ließ den Inhalt der Tüte untersuchen. Die Analyse ergab, dass sich in der Tüte Phosphor befand. Dem Hund ging es am Abend bereits wieder besser und sie konnte ihn wieder mit nach Hause nehmen.

Am Dienstag, den 04.04.2017, ging die Hundehalterin erneut mit ihrem Hund in der Straße „Zum Mühlbachtal“ spazieren und stellte an der gleichen Stelle erneut eine Tüte fest, die leicht aufgerissen an einem niedrigen Ast hing. In der Tüte befanden sich unter anderem kleine Fleischstücke.

Auch in diesem Fall wurde der Inhalt der Tüte zur Untersuchung gegeben. Vonseiten der Polizeistation Kücknitz wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz eingeleitet.

Quelle: Polizeidirektion Lübeck

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady