Mittelhessen: Ein lauter Knall überraschte Bürgerinnen und Bürger in Mittelhessen heute Abend zwischen 18 und 19 Uhr. Zunächst war unklar, woher dieser stammte.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Aufklärung brachte schließlich die Deutsche Flugsicherung in Langen. Zwei Eurofighter hatten über dem Rhein-Main-Gebiet in über 12 Kilometer Höhe die Schallmauer durchbrochen.

Die Telefone bei Polizei und Rettungsdienst standen kurz nach dem Knall nicht mehr still. Besorgte Bürgerinnen und Bürger aus dem Wetteraukreis, dem Lahn-Dill-Kreis und dem Kreis Gießen erkundigten sich nach der Ursache. Auch über die sozialen Netzwerke gab es entsprechende Anfragen. Manche berichteten sogar die Druckwelle haben spüren zu können.

Indes gibt es Entwarnung für Bad Vilbel. Die dort gesichtete „Rauchwolke“ hat nichts mit dem Knall zu tun. Ein Anwohner hatte gegen 18.35 Uhr mit einem Gasbrenner Unkraut vernichtet. Es kam zu einer Verpuffung, bei der eine Hecke in Brand geriet. Die Feuerwehren rückten aus, um diesen zu löschen. Verletzt wurde niemand.

Noch ein Hinweis in eigener Sache: Bitte wählen Sie in solchen Situationen nur den Notruf, wenn Sie sich selbst in einer Notsituation befinden oder eine solche bei anderen Mitbürgern feststellen. Für Nachfragen sind die Rufnummer „110“ und „112“ nicht gedacht. Geben Sie Menschen mit „echten“ Notfällen die Chance die Rettungs- und Einsatzkräfte zu verständigen.

Quelle: Polizeipräsidium Mittelhessen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady