Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Tatort war die Autobahn A7 zwischen den Anschlussstellen Heidenheim und Giengen/Herbrechtingen. Der Täter hielt sich gegen 1.45 Uhr auf Höhe von Giengen auf einer Brücke auf, die über die A7 führt. Von dort warf er einen mehrere Kilogramm schweren Betonplasterstein auf die Fahrbahn.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein in Richtung Ulm/Kempten fahrendes Auto überrollte den Stein. Das Fahrzeug geriet ins Schleudern und überschlug sich an einer Böschung. In dem Citroen befand sich eine vierköpfige Familie. Die 25-jährige Beifahrerin erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Ein sechsjähriges Mädchen zog sich schwere Verletzungen zu. Der 33-jährige Fahrer und ein Vierjähriger kamen mit leichteren Verletzungen davon.

Notärzte, Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei waren mit zahlreichen Kräften im Einsatz. Die Polizei leitete unmittelbar nach der Tat umfangreiche Fahndungsmaßnahmen ein, zahlreiche Streifenfahrzeuge und ein Polizeihubschrauber waren beteiligt. Die Autobahn musste zeitweise in beide Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. Der Verkehr in Richtung Ulm/Kempten musste bis gegen 5 Uhr umgeleitet werden.

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei haben Ermittlungen wegen einem versuchten Tötungsdelikt eingeleitet und eine Ermittlungsgruppe eingesetzt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand stammt der Betonpflasterstein von einem in der Nähe der Autobahn befindlichen Lagerplatz. Der Täter hat ihn von dort zu der Autobahnbrücke geschafft, wo er ihn auf die Fahrbahn warf.

Ob der Stein unmittelbar vor dem betroffenen PKW auf der Fahrbahn aufschlug oder ob er bereits kurze Zeit auf der Fahrbahn lag, konnte bislang nicht sicher geklärt werden.

Laut Zeugen soll ein unbekanntes Fahrzeug eine Ausweichlenkbewegung gemacht haben, kurz bevor der Citroen gegen den Stein geprallt war.

Die Polizei sucht hierzu dringend Zeugen. Ebenso alle Verkehrsteilnehmer, die zwischen 1.30 Uhr und 1.45 Uhr die Stadt Giengen auf der A7 passierten und Wahrnehmungen gemacht haben, die in einem Zusammenhang zu der Tat stehen könnten. Wer hat in dieser Zeit Personen oder Fahrzeuge auf der Autobahnbrücke oder in der Nähe der Autobahn bei Giengen festgestellt? Wer kann Angaben zu Personen machen, die in der Nacht im Raum Giengen unterwegs waren und bei denen es Anhaltspunkte für ein verdächtiges Verhalten gibt?

Hinweise bitte an das Polizeipräsidium Ulm, Telefon 0731/188-0.

Quelle: Polizei Ulm

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady