Neukölln – Der am Donnerstag in einer Grünanlage in Britz tot aufgefundene Mann konnte identifiziert werden. Er wurde Opfer eines Tötungsdelikts.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Bei dem Getöteten handelt es sich um den 31-jährigen Syrer Mohammed ABO HASSAN, der bis September 2016 in einer Flüchtlingsunterkunft in Frankfurt/Oder lebte. Zeugenaussagen zufolge soll er sich in den letzten Wochen nahezu täglich im Bereich des U-Bahnhofes Grenzallee aufgehalten haben.

Die 4. Mordkommission fragt:

  • Wer hat Mohammed ABO HASSAN nach dem Mittag des 1. Februar 2017 gesehen?
  • Wer kennt Mohammed ABO HASSAN und hatte in den letzten Wochen Kontakt zu ihm?
  • Welche weiteren Aufenthaltsorte des Mohammed ABOHASSAN sind bekannt?
  • Wer hat seit dem 1. Februar bis zum Auffinden des Toten am 2. Februar gegen 15.00 Uhr im Bereich U-Bahnhof Grenzallee bzw. dem Auffindeort des Toten (siehe Kartenausschnitt) auffällige Beobachtungen gemacht?
  • Wir bitten die Angehörigen des Mohammed ABO HASSANsich mit uns in Verbindung zu setzen!

Hinweise, die ggf. auch vertraulich behandelt werden, nimmt die 4. Mordkommission des Landeskriminalamtes in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664 – 911 444, per E-Mail an LKA114-Hinweis@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Quelle: Polizei Berlin

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady