Oldenburg – Nach einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen Kindern und Jugendlichen ermittelt die Polizei nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Tat hatte sich bereits am Montag an der Georgstraße ereignet. Eine 16-Jährige Schülerin war gegen 15.30 Uhr gemeinsam mit ihrer 10-jährigen Schwester auf dem Weg von der Schule nach Hause unterwegs. Auf dem Weg seien die beiden dann von einer Gruppe dreier Jugendlicher verfolgt worden, die die beiden Mädchen zunächst mehrfach beleidigten und provozierten. Anschließend sei eine Jugendliche aus der Gruppe heraus auf die 16-Jährige zugelaufen, habe sie geschubst und an den Haaren gezogen. Die beiden Mädchen versuchten nun, in Richtung Lappen zu flüchten, wurden jedoch weiter von der Gruppe verfolgt.

An der Bushaltestelle „Lappen“ sei der Streit dann schließlich eskaliert. Die beiden Mädchen seien nun weiter bedrängt, geschubst und geschlagen worden, woraufhin sie weinend um Hilfe riefen.

Bei der Anzeigeerstattung schilderten die beiden Schwestern später der Polizei, dass niemand den beiden geholfen habe, obwohl sich viele Menschen an der Bushaltestelle aufhielten und das Beschehen beobachteten.

Den beiden verzweifelten Mädchen sei es schließlich gelungen, zur Polizei in der Wallstraße zu flüchten und dort Anzeige zu erstatten. Die Eltern der beiden wurden umgehend benachrichtigt.

Beamte des Zentralen Kriminaldienstes haben die Ermittlungen aufgenommen; ein Tatverdacht richtet sich gegen Mitschüler der beiden Mädchen.

(249697)

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Oldenburg - Stadt / Ammerland
Pressestelle
Stephan Klatte
Telefon: 0441 790 4004
E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de
http://www.pd-ol.polizei-nds.de
Quelle:
http://www.presseportal.de
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady