Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Dortmund – Glück im Unglück hieß es am Dienstagmorgen (21.3.) für eine Gans und ihre zehn Küken. Im Bereich des Stadewäldchens drohten sie auf die Straße zu laufen, konnten jedoch mit vereinten Kräften daran gehindert werden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein aufmerksamer Tierfreund meldete sich gegen 9.40 Uhr bei der Polizei. Im Bereich Landgrafenstraße, Ecke Friedenstraße konnte er die elfköpfige Familie gerade so daran hindern, ohne Rücksicht auf jegliche Verkehrsregeln über die Straße zu laufen.

Als die Beamten vor Ort waren, gelang es zwar, die Küken einzufangen, doch sie trafen auch auf erhebliche Gegenwehr durch Mama-Gans. Vollkommen unkooperativ widersetzte diese sich den Maßnahmen und holte sogar ihrerseits noch Verstärkung herbei: Papa-Gans, seinerseits ebenfalls komplett beratungsresistent.

Doch sämtliche Gegenwehr half nichts:

In Kooperation mit der Arche 90 konnte auch das erwachsene Duo eingefangen werden. Und obwohl sich die beiden als äußerst schlechte Vorbilder darstellten, brachten sie die Arche-Mitarbeiter mitsamt des Nachwuchses schließlich zu einem sicheren Teich.

Übrigens nicht der einzige Einsatz, bei dem die Kollegen vor Ort heute im Auftrag für Fell und Federn unterwegs waren: Gegen 12.10 Uhr waren es nämlich Ziegen, die im Bereich Goymark/Berghofer Straße auf der Fahrbahn herumlaufen sollten.

Und tatsächlich trafen die Beamten vor Ort auf zwei kleine Ziegen. Das dreiste Duo nutzte zuvor offenbar Lücken im Zaun ihrer nahegelegenen „Wohnparzelle“ und drohte nun ebenfalls auf die Straße zu laufen. Auch hier hieß es am Ende Glück im Unglück: Der mutmaßliche Besitzer erschien vor Ort und übernahm die Flüchtigen.

Und somit zeigt sich erneut: Polizei, dein Freund und Helfer – und das für jeden!

Quelle: Polizei Dortmund

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady