Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Nach Meldung über ein 3-jähriges Kind, welches gegen 13:45 Uhr die Familienwohnung im östlichen Stadtgebiet von Breisach zu Fuß alleine verlassen hatte, wurde im Laufe des Nachmittags eine größere Suchaktion begonnen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Neben zwei Suchhunden (Man-Trailern) des Rettungsdienstes wurde auch eine Suchhundestaffel der französischen Gendarmerie eingesetzt, welche sich angeboten hatte, nachdem das Lagezentrum der Gendarmerie auf der französischen Seite des Rheins in Kenntnis gesetzt worden war. Auf dortiger Seite wurde ebenfalls entlang des Rheins gesucht und sogar zeitweise eine Durchfahrtskontrollstelle eingerichtet.

Auf deutscher Seite wurden weite Teile des Stadtgebietes Breisach mit dem Polizeihubschrauber abgeflogen und auch Kräfte der Wasserschutzpolizei waren eingebunden.

Weder die Ermittlungen bei möglichen Freunden, Bekannten und sonstigen Hinwendungsorten, noch die bisherigen Suchmaßnahmen führten bislang zum Auffinden des blonden Jungen, welcher bei seinem Verschwinden mit kurzer blauer Hose und blauem Trägershirt bekleidet war.

Derzeit werden weitere örtliche Kräfte (u.a. der Feuerwehr) aufgerufen um das gesamte Gebiet nochmals systematisch abzusuchen.

+++UPDATE+++

Der Junge konnte im Rahmen der Suchaktion um 20:45 Uhr wohlbehalten aufgefunden werden. Er saß unweit der elterlichen Wohnung alleine in einem unverschlossenen PKW. Wo sich das Kind in der Zwischenzeit aufgehalten hat, wird die Befragung noch ergeben. Hinweise auf eine Straftat liegen derzeit nicht vor.

Bei der Suche beteiligt waren neben der Polizei noch mehrere Teams der DRK-Rettungshundestaffeln Freiburg, Breisgau-Hochschwarzwald, Offenburg, Lörrach und Emmendingen. Dazu Kräfte des örtlichen DRK, Feuerwehr und THW.

Quelle: Polizeipresse

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady