Über 40 Kunden des Fernbusunternehmens Flixbus auf dem Weg von Mönchengladbach nach Berlin haben am Sonntag eine böse Überraschung erlebt: Sie waren im falschen Bus unterwegs. Denn der Fahrer hatte bei der Abfahrt um 7 Uhr am Hauptbahnhof in Mönchengladbach fälschlicherweise einen zu großen Bus gewählt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der Fahrer musste nach einem Teil der Strecke umkehren, weil er mit dem falschen Bus losgefahren war. Die normalerweise etwa acht Stunden dauernde Fahrt verlängerte sich dadurch um rund sechseinhalb Stunden, wie ein Flixbus-Sprecher Medienberichte bestätigte.

Flixbus-Pressesprecher Gregor Hintz sprach in einer ersten Reaktion auf WDR-Anfrage von einem „bedauernswerten Fehler. Aber leider gab es keine andere Lösung, als zurück nach Dortmund zu fahren.“ Alle Fahrgäste würden mindestens mit einer kostenlosen europaweiten Freifahrt entschädigt, sagte der Sprecher.

Die Passagiere wollen sich nun von der Verbraucherschutzzentrale beraten lassen. Ein Kunde habe durch die massive Verspätung seinen Urlaub nicht mehr antreten können, andere verpassten wichtige Termine und sind offenbar nicht gewillt, ein solches Vorgehen auf sich beruhen zu lassen.

Die angebotene Freifahrt empfindet eine Kundin als Hohn: „Wer will denn nach so einer unseriösen Aktion noch einmal freiwillig mit Flixbus fahren?“

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady