Hannover -Die Polizei sucht mithilfe von Skizzen und einem Beispielfoto der Arbeitsbekleidung einen Mann, der im Verdacht steht, eine Fußgängerin an der Badenstedter Straße angefahren und sich anschließend unerlaubt vom Unfallort entfernt zu haben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte der unbekannte Fahrer eines dunklen VW Polos mit Berliner Kennzeichen am 30.01.2017, gegen 05:30 Uhr, die Badenstedter Straße, aus Richtung Eichenfeldstraße kommend, in Richtung stadtauswärts befahren.

In Höhe eines Fußgängerüberweges, kurz vor der Einmündung Lenther Straße, erfasste er mit seinem PKW die 54-Jährige, die den Zebrastreifen zeitgleich – vermutlich von rechts kommend – überquerte. Zunächst kam der Verursacher zu Fuß zur Unfallstelle zurück und wechselte mit den Ersthelfern ein paar Worte.

Anschließend verließ er den Unfallort – ohne seine Personalien zu hinterlassen – und entfernte sich mit seinem PKW in Richtung der Empelder Straße. Die 54-jährige Fußgängerin wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Sie schwebt aktuell noch in Lebensgefahr (wir haben berichtet).

Der Gesuchte ist zirka 28 bis 30 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß, schlank und hat dunkle Haare sowie einen Dreitagebart. Bei dem Verkehrsunfall trug er weiße Arbeitsbekleidung mit einem auffälligen Firmenlogo.

Nun haben Zeugen zwei Skizzen von dem Firmenemblem, welches sich auf der getragenen Arbeitsbekleidung befunden hat, angefertigt. Mithilfe dieser Skizzen sowie eines beispielhaften Fotos der Arbeitsbekleidung sucht die Polizei unterdessen den Unfallverursacher.

20170208_bekleidung

20170208_logo_1

20170208_logo_2

Hinweise nimmt der Verkehrsunfalldienst Hannover unter der Rufnummer 0511 109-1888 entgegen.

Unsere Ursprungsmeldung finden Sie unter: http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/66841/3547405

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady