Neubrandenburg – Im Amtsbereich Altenpleen gab es einen polizeilichen Einsatz, nachdem am 22.04.17 ein toter Säugling festgestellt wurde. Nach bisherigen Ermittlungen gebar eine 33-Jährige ohne das Wissen ihrer Angehörigen in der Nacht von Freitag auf Samstag das Kind in der Häuslichkeit.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Angehörigen der Kindsmutter fanden am Samstagabend den toten Säugling in einem Fahrzeug auf dem Privatgrundstück und informierten die Polizei.

Am gestrigen Tage erfolgte die rechtsmedizinische Untersuchung des Säuglings, welche ergab, dass das Kind lebend geboren wurde. Wie das Mädchen zu Tode gekommen ist, müssen nun die weitergehenden Ermittlungen ergeben.

Diese richten sich gegen die 33-jährige Kindsmutter, welche aus dem Landkreis Rostock stammt und sich bei ihren Angehörigen nur zu Besuch aufhielt. Nach bisherigen Erkenntnissen wussten die Familienmitglieder nichts von der Schwangerschaft der Frau.

Weitere Informationen können mit Rücksicht auf die Persönlichkeitsrechte der gesamten Familie nicht erteilt werden.

Quelle: Polizeipräsidium Neubrandenburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady