Am 3.8.2016 wurde ein 16jähriger Schüler aus Bremen Hastedt durch Kriminalbeamte vom Kommissariat für Waffendelikte geweckt. Sie händigten ihm einen Durchsuchungsbeschluss für die ihm zugänglichen Wohnräume im Elternhaus aus.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Grund für das polizeiliche Erscheinen waren Äußerungen des Schülers in einem Internet-Chat. Er hatte ein Video gepostet, in welchem er sich mit einer Schusswaffe während des Ladevorgangs präsentiert hat. Des Weiteren lud er ein Bild hoch auf dem weitere Waffen zu sehen waren und gab auch an, damit geschossen zu haben. Ein Chatteilnehmer aus Schleswig Holstein hatte sich an die Polizei gewandt, weil er die Situation nicht richtig einzuschätzen wusste.

image

Dies reichte der Staatsanwaltschaft Bremen, um beim Amtsgericht Bremen einen Durchsuchungsbeschluss für die Wohnräume des Schülers zu beantragen.

Bei der Vollstreckung des Durchsuchungsbeschlusses am Donnerstagmorgen konnten insgesamt elf Schusswaffen, darunter zwei (scharfe) erlaubnispflichtige Waffen, drei Schreckschuss-, zwei Soft-Air- und vier Anscheinswaffen beschlagnahmt werden. Da die Waffen Eigentum des Vaters waren, wurde auch gegen diesen ein Ermittlungsverfahren wegen illegalem Waffenbesitz bzgl. der beiden erlaubnispflichtigen Waffen eingeleitet, weil er nicht im Besitz einer gültigen Erlaubnis ist. Auch wurden nicht die Bestimmungen zur sicheren Aufbewahrung von Waffen eingehalten.


SPONSORED AD


Der minderjährige Schüler hatte im Elternhaus ungehindert Zugriff auf alle Waffen. Er gab an, dass er die Äußerungen in dem Chat nur gemacht habe, um cool zu sein und anzugeben.

Die Polizei Bremen warnt vor der Veröffentlichung von Bildern mit Waffen in den sozialen Netzwerken. Ob erlaubnispflichtige oder erlaubnisfreie Waffen; sie lösen immer wieder polizeiliche Einsätze aus. Hierbei kann von der Polizei nicht immer auf den ersten Blick die Abgrenzung zu echten Schusswaffen getroffen werden, was zu polizeilichen Maßnahmen bis hin zum Einsatz der Dienstwaffe führen kann.

Quelle: Polizei Bremen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady