Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die erfolgreichste Fahnderin der Woche ist erst 15 und Schülerin: Vanessa K. sah bei Facebook den Suchaufruf nach einem geklauten Auto – und entdeckte eben dieses wenig später auf einem Parkplatz.

- Sponsorenliebe | Werbung -

„Wo ist das Auto meiner Mutter? Wer hat was gesehen?“ postete die Tochter der Besitzerin des Autos, Ramona B. in der Hoffnung, dass das Fahrzeug wieder auftauchen würde. Der blaue Mazda  war am Montag an der Mastener Straße in Döbeln ihrer Mutter (55) nämlich gestohlen worden.

In Döbeln teilten viele Menschen die Suche. So kam sie auch aufs Handy von Vanessa. Am Donnerstag traf sie sich mit Freunden am Parkplatz Töpfergasse.

Vanessa staunte: „Am Rand stand ein blauer Mazda. Das Kennzeichen stimmte!“ Die Schülerin kontrollierte ihren Fund bei Facebook, rief die Polizei und schrieb Ramona B. an.

Die Polizei stellte daraufhin das Auto sicher, die Fahndung nach den bislang unbekannten Tätern läuft.

Vanessas Mutter (38) ist verdammt stolz auf ihre clevere Tochter. „Vanessa hat mir alles beigebracht: Mails, Facebook, WhatsApp, Twitter. Der Fall zeigt, wie gut es ist, wenn sich junge Leute mit sozialen Medien beschäftigen.“.

Lob gabs indes auch von der Polizei. Polizeisprecher Steffen Wolf (36): „Wir freuen uns über jeden Hinweis, der zur Aufklärung einer Tat beiträgt. Das hat Vanessa gut gemacht.“

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady