Mit gefälschten Bildern wird Politik gemacht. Wie bereits berichtet, kam es am 22.07.2016 gegen 17.50 Uhr zu einer Schießerei im Bereich der Hanauer Straße in der Umgebung des Olympia Einkaufszentrums in Moosach.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Darunter befindet sich ein 18-jähriger deutsch-iraner Schüler aus München, der im Rahmen der Fahndung im Olympiapark gegen 20.30 Uhr aufgefunden wurde.

Nun taucht dieses Bild in den sozialen Netzwerken auf:

image

Dem User wird hier suggeriert , dass es sich bei dem Täter, der sich am Ende selbst das Leben genommen hat, um zwei verschiedenen Personen handelt  und das die Medien und die Polizei uns was vorlügen! Das Bild LINKS ist zwar keine Fälschung, jedoch hat es mit dem aktuellen Fall NICHTS zu tun!

Das LINKE Bild zeigt wahrlich den Täter vom 22.7.2016. Das RECHTE BILD stammte zwar auch aus München, aber vom 19.4.2016. Es handelt sich hier um einen Sorgestreit der eskalierte. Ein Ehemann stritt sich mit seiner Frau um die gemeinsamen Kinder. (Quelle: Sueddeutsche.de)


SPONSORED AD


Das Bild selbst dürften die Fälscher der Behauptung der “BILD” Zeitung entnommen haben, welches hier zu finden ist.

image

Es handelt sich hierbei um eine BEWUSSTE MANIPULATION und stellt daher eine FÄLSCHUNG dar.

Eigentlich müsste man als User, bevor man etwas glaubt, kurz einmal Luft holen, Zeit nehmen und ein Thema von diverse Seiten betrachten. Und genau hier liegt das Problem. In der Schnelllebigkeit von Facebook und CO können oder wollen sich viel diese Zeit gar nicht nehmen.

Internetuser, die bewusst Falschmeldungen verbreiten, gehören endlich einmal zur Verantwortung gezogen.

Es werden aktuelle Geschehnisse hergenommen, die bewusst manipuliert werden.

Bei verunsicherten Menschen lösen diese Unwahrheiten Angst aus, da sie auf einmal ganz „einfache“ Antworten auf Ihre „komplizierten“ Fragen bekommen.

Auf entsprechenden Seiten sind kaum Worte der Anteilnahme, dafür aber ein messbarer Anstieg der Hasskommentare gegen Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund. Da werden Meldungen erfunden, Meldungen manipuliert und Tatsachen verdreht.

Bei diesen Manipulationen wird keine Rücksicht auf Opfer und Hinterbliebene genommen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN