Leverkusen-Köln  – Nachdem am 14.01.2017 ein Fahrgast in der S 6 angeblich durch Sicherheitsdienstmitarbeiter tätlich angegriffen wurde, sucht die Bundespolizei nach weiteren Zeugen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Samstagabend (14.01.2017) gegen 23:40 Uhr kam es in der S 6 zwischen Leverkusen Mitte und Leverkusen Chempark zunächst zu einer Streiterei zwischen einem Reisenden und vier Mitarbeitern des Sicherheitsdienstes der Deutschen Bahn AG. Bisherige Ermittlungen der Bundespolizei ergaben, dass der Fahrgast die Bahn verlassen sollte, nachdem er seine Füße auf dem Sitz gelegt hatte und die Sicherheitsdienstmitarbeiter beleidigte.

Angeblich soll einer der Sicherheitsdienstmitarbeiter den 31 Jährigen mit dem Kopf gegen eine Scheibe geschlagen haben, so dass dieser bewusstlos zu Boden fiel. Am Haltpunkt Chempark „rollten“ laut Zeugen die Sicherheitskräfte den Mann aus dem Zug. Zu diesem Zeitpunkt schalteten sich zwei Fahrgäste ein und versuchten dem Mann zu helfen, indem sie die Tür des Zuges blockierten und die Polizei riefen.

Bei den ersten Vernehmungen gab es nunmehr widersprüchliche Angaben. Alle Sicherheitskräfte wurden durch die Bundespolizei wegen unterlassener Hilfeleistung sowie Strafvereitelung und Körperverletzung (gegen den Hauptbeschuldigten) beanzeigt. Da eine Videoauswertung negativ verlief, sucht die Bundespolizei dringend Zeugen, die sich an diesem Abend ebenfalls in der Bahn (S 6) aufgehalten haben und Angaben zum Tathergang machen können.

Laut einer Zeugenaussage ist ein junger Mann ebenfalls aus der S Bahn ausgestiegen, nachdem ein Helfer in den Zug gerufen hat: „Ist Euch das denn alles egal, was hier gerade passiert?“

Die Bundespolizei bittet um sachdienliche Hinweise unter der kostenfreien Servicenummer 0800/6 888 000 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle.

Quelle: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady