Mit einer dreisten Masche gelang es einem Dieb am vergangen Dienstagnachmittag die Handtasche von der Rücksitzbank eines Autos auf der Rast- und Tankanlage Linumer Bruch an der BAB 24 zu stehlen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der Fahrer wartete im Auto, währenddessen seine Frau und seine Tochter in die Raststätte gingen. Plötzlich klopfte ein Mann an die Scheibe der Fahrertür und zeigte auf sein Handy. Vermutlich weil der Autofahrer nicht ausstieg, ging der Unbekannte gezielt zum linken Hinterreifen des Pkw und ließ Luft heraus. Der Fahrer stieg nun doch aus und vertrieb den Unbekannten, der in einem BMW mit weiteren Insassen flüchtete. Beim Blick in sein Auto bemerkte der Fahrer schließlich, dass die Handtasche seiner Frau mit Telefonen, Bargeld und persönlichen Dokumenten weg war.

Bereits einen Tag zuvor erging es dem Fahrer eines Sattelzugs auf derselben Rastanlage ähnlich.
Währenddessen er pausierte, wurde er von einem Unbekannten angesprochen. Der Mann wollte dem Fahrer angeblich einen Schaden am Sattelauflieger zeigen. Daraufhin stieg der Fahrer aus und ging mit dem Hinweisgeber hinter den Auflieger. In dieser Zeit muss eine weitere unbekannte Person das unverschlossene Fahrerhaus des Sattelzugs betreten und aus der Geldbörse Bargeld gestohlen haben. Der Lkw-Fahrer bemerkte erst den Diebstahl, nachdem die Täter weg waren.

Wie können Sie sich davor schützen?

• Seien Sie insbesondere im Bereich von Raststätten und Tankanlagen aufmerksam!
• Bewahren Sie Handtaschen, Geldbörsen und andere Wertgegenstände zugriffssicher im Auto bzw. direkt in Ihrer Kleidung auf!
• Warten Sie wenigstens zu zweit im Auto, wenn Sie nur eine kurze Pause einlegen!
• Informieren Sie das Tank-bzw. Raststättenpersonal und verständigen Sie die Polizei!

(Quelle: Polizei Brandenburg)

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady