Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Die Frau suchte seit längerer Zeit eine Mietwohnung in Biberach. Anfang Januar wurde sie auf einer Internetplattform fündig und erhielt eine Zusage.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die 27-Jährige hatte mehrere Tage Kontakt zum angeblichen Vermieter. Sie überwies ihm auf Anforderung in zwei Raten insgesamt vier Monatsmieten. Dann flog der Betrug auf. Die Wohnung hatte die Frau nie gesehen. Die Anzeige war verschwunden und der Betrüger nicht mehr erreichbar. Für die 27-Jährige war das Geld weg. Sie verständigte die Polizei in Biberach. Die ermittelt nun, wer der Betrüger ist.

Hinweis der Polizei: Seien Sie misstrauisch bei verlockenden Angeboten im Internet! Vorsicht ist der beste Schutz vor Betrügern. Lesen Sie die Bewertungen des Anbieters und melden Sie Verdächtiges dem Portalbetreiber oder der Polizei. Die rät: Nutzen Sie in jedem Fall nur sichere und seriöse Zahlungswege.

Sollten Sie dennoch einem Betrüger aufgesessen sein: Speichern Sie alle E-Mails als Beweis. Machen Sie Bilder von der Internetseite und heben Sie Überweisungsbelege auf. Melden Sie den Betrug bei Ihrer Bank und versuchen Sie so, die Zahlung rückgängig zu machen. Erstatten Sie in jedem Fall Anzeige bei der Polizei!

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm
Telefon: 0731 188-0
E-Mail: [email protected]
http://www.polizei-bw.de/
Quelle:
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110979/3551838
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady