Bonn – Nach einem bewaffneten Raubüberfall hat die Polizei in Bonn-Tannenbusch zwei Tatverdächtige im Alter von 30 Jahren vorläufig festgenommen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Sie standen zunächst im Verdacht, am späten Mittwochabend in Bonn-Tannenbusch mit einem Komplizen eine Angestellte einer Tankstelle mit Messern bedroht und beraubt zu haben. Bei der Überprüfung eines Verdächtigen mussten die Beamten Unterstützung anfordern, weil sie von mehreren Gästen eines Bistros angegangen und mit Flaschen und Aschenbechern beworfen wurden.

Ein Beamter wurde leicht verletzt. Die beiden Verdächtigen wurden ins Polizeipräsidium gebracht. Zeitgleich wurde vor Ort ein Beutel mit illegalen Drogen aufgefunden und anschließend die Personalien von 25 Personen, die sich zu diesem Zeitpunkte in dem Bistro und einer Spielhalle aufhielten, festgestellt.

Am Mittwoch, 12.04.2017, 22 Uhr, wurde eine Angestellte einer Tankstelle an der Hohe Straße von drei Männern, deren Gesichter mit Tüchern verdeckt waren, mit Messern bedroht und zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert. Dazu kam es nicht, mit mehreren Packungen Zigaretten verließen die Männer den schließlich Tatort. Die Frau erlitt einen Schock und musste durch Sanitäter versorgt werden.

Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Fahndung fielen einer Polizeistreife der Wache Innenstadt zwei Männer auf. Als sie die Verdächtigen kontrollieren wollten, liefen diese sofort davon. Eine Person konnte durch die Beamten sofort gestellt werden. Der andere Mann lief davon und konnte durch weitere Polizeibeamte beim Betreten eines Bistros festgehalten werden. Da er sich wehrte und versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen, setzten die Beamten schließlich Pfefferspray ein.

So konnte der 30-jährige fixiert werden. Allerdings mussten die mittlerweile vier Polizeibeamten weitere Unterstützung anfordern, weil sie von Gästen des Bistros angegangen und mit Flaschen und Aschenbechern beworfen wurden. Außerdem versuchten diese, den vorläufig Festgenommen aus dem Griff der Beamten zu befreien. Hierbei wurde ein Beamter leicht verletzt.

Mit den weiteren Polizeibeamten, nach kurzer Zeit waren zehn Streifenwagenbesatzungen vor Ort, konnten die Lage vor Ort beruhigt, beide Verdächtigen festgenommen und ins Polizeipräsidium gebracht werden.

Auf dem Parkplatz vor den beiden Lokalen wurde ein Beutel mit illegalen Drogen aufgefunden. Daraufhin wurden die Personalien von 25 Personen festgestellt, die sich in dem Bistro und einer Spielhalle aufhielten. Gegen mehrere Personen wurden Ermittlungsverfahren wegen Widerstandes und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Im Rahmen der bisherigen kriminalpolizeilichen Ermittlungen konnte der Tatverdacht wegen des Verdachts des Raubes gegen einen Festgenommenen bislang nicht erhärtet werden. Er wurde am Donnerstagmittag wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen gegen den zweiten vorläufig Festgenommen dauern an.

Die Ermittler des Kriminalkommissariats 32 bitten Personen, die Hinweise zu den drei Tatverdächtigen geben können, sich unter der Rufnummer 0228/150 beim Kriminalkommissariat 32 zu melden.

Quelle: Polizei Bonn

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady