Beamte des Polizeireviers Süd-West in Baunatal staunten nicht schlecht, als sie am Mittwochmorgen auf das Gelände eines großen Werks in Baunatal gerufen worden und dort auf einen Lkw mit fehlendem Rad am Anhänger trafen. Auch was sie bei ihren weiteren Ermittlungen in Erfahrung brachten, machte die Sache anschließend nicht besser. Der Fahrer war mit seinem völlig verkehrsuntauglichen Lkw-Anhänger-Gespann offenbar von Slowenien bis nach Baunatal gefahren.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die Beamten berichten, war vermutlich der Defekt an einem Hauptbremszylinder des Anhängers Auslöser für das gefährliche Unternehmen des 62-jährigen Fahrers. Die Bremsscheiben hatten blockiert, weshalb er eigenen Angaben zu Folge noch in Slowenien das Rad kurzer Hand abmontierte und es auf den Anhänger auflud. Um den Abstand der dem Erdboden bedrohlich nahekommenden Blattfedern zu reduzieren, hatte er die Radaufhängung mit einem Spanngurt festgezurrt und so versucht, sie anzuheben. Ein Kontakt der Aufhängung mit der Fahrbahn bei einer Bodenwelle hätte nach Ansicht der Beamten zu einer erheblichen Verkehrsgefährdung geführt. Auch die Fahreigenschaften des Gespanns sowie die Bremswirkung waren durch das fehlende Rad stark eingeschränkt.

Die Beamten untersagten dem Fahrer die höchstgefährliche Weiterfahrt bis zur Reparatur. Diese führte eine Firma noch am gleichen Tag durch und stellte damit die Verkehrssicherheit des Gespanns wieder her. Der 62-Jährige muss sich nun wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit verantworten. Da er keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, entließen die Beamten ihn erst nach Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 180,- Euro wieder auf freien Fuß.

Quelle: Polizeipresse

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady