Hat er – oder hat er nicht? Und vor allem: ist diese Art der Selbstjustiz zu vertreten? Die Polizei Berlin ermittelt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

In einem Sommerbad in der Lipschitzallee in Gropiusstadt alarmierte der Sicherheitsdienst gestern Abend die Polizei, nachdem es zu einem Landfriedensbruch, einer Körperverletzung sowie dem Verdacht von sexuellen Handlungen an Kindern gekommen war.
Gegen 18 Uhr wollen zwei 29 und 30 Jahre alte Frauen beobachtet haben, wie ein 25-Jähriger mehrfach ihre 6, 8 und 12 Jahre alten Kinder küsste. Die beiden Frauen sollen den Mann daraufhin mit ihren Beobachtungen konfrontiert und mehrfach geschlagen haben. Der 25-Jährige stritt die Vorwürfe ab. Durch die Schläge erlitt er leichte Verletzungen.


SPONSORED AD


Auf die Auseinandersetzung zwischen dem Mann und den beiden Frauen wurden schließlich Unbeteiligte aufmerksam, die sich aufgrund der Vorwürfe gegen den 25-Jährigen mit den Müttern solidarisierten. Innerhalb kürzester Zeit war der Mann von einer großen Menschenmenge umstellt und musste von Sicherheitsmitarbeitern des Schwimmbades vor der aggressiven Menschenmenge geschützt werden. Die Umstehenden warfen mit Stühlen und anderen Gegenständen. Dem Sicherheitsdienst gelang es schließlich die Situation zu beruhigen. Der 25-Jährige erstattete Anzeige gegen die beiden Frauen wegen Körperverletzung. Das Landeskriminalamt prüft, inwieweit sich der Mann wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern strafbar gemacht haben könnte. Zudem ermittelt die Polizei wegen Landfriedensbruchs. Der 25-Jährige musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden. Die Ermittlungen dauern an.

via Pressemeldung Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady