Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Betrügerische Schlüsseldienste – Umfangreiche Durchsuchungen im Kreis Kleve Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Kleve, Steuerfahndung, Zoll und der Polizei Krefeld

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Polizei Krefeld hat heute (3. August 2016) gemeinsam mit der Steuerfahndung und dem Zoll im Kreis Kleve aufgrund richterlicher Anordnung umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen gegen betrügerische Schlüsseldienste durchgeführt. Die beiden Hauptbeschuldigten befinden sich in Untersuchungshaft.

Insgesamt wurden heute 12 Objekte, vorrangig im Kreis Kleve, durchsucht.

Es besteht der Verdacht, dass die Hauptbeschuldigten, ein 56-Jähriger aus Geldern und ein 37-Jähriger aus Weeze, von 2007 bis heute bundesweit über zahlreiche Firmenverflechtungen ein auf Betrug ausgerichtetes Schlüsseldienstunternehmen aufgebaut und betrieben haben.

Unter anderem wird ihnen vorgeworfen, grundsätzlich für erbrachte Schlüsseldienstleistungen überhöhte Preise für Anfahrt, Arbeit und Material berechnet zu haben.

Außerdem sollen sie nicht erforderliche Arbeiten ausgeführt haben, um so den Rechnungsbetrag zu erhöhen. Weiterhin sollen sie absichtlich Schlösser beschädigt haben, um anschließend zusätzliches Material mit überhöhten Preisen zu verkaufen.


SPONSORED AD


Diesbezüglich wurden bisher über 700 Anzeigen bekannt.

Der angezeigte Schaden beläuft sich auf circa 500.000 Euro. Es wird davon ausgegangen, dass bundesweit noch eine Vielzahl weiterer Anzeigen erstattet worden sind.

Im ganzen Bundesgebiet hatte die Telefonzentrale des Schlüsseldienstes mit Sitz in Geldern in den Telefonbüchern ihre Rufnummer verbreitet.

Gegen die beiden Hauptverdächtigen wurden Untersuchungshaftbefehle erlassen.

Quelle: Polizei Kreefeld

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady