Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Reutlingen – Eine Frau ist in der Nacht von Sonntag auf Montag in ihrer Wohnung im Ostfilderner Stadtteil Kemnat von einem Mann vergewaltigt worden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Nachdem sie um die Mittagszeit flüchten konnte, hat sich der Täter vor Eintreffen der Polizei selbst getötet.

Am Montagvormittag ging kurz vor 11.30 Uhr bei der Polizei die Meldung ein, dass eine Frau schwer verletzt neben einem Gebäude von Passanten aufgefunden wurde.

Beim Eintreffen der Rettungskräfte wurde die 53-Jährige mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen vorgefunden. Nach einer notärztlichen Erstversorgung vor Ort musste sie in eine Klinik eingeliefert werden. Gegenüber den Beamten gab die Frau an, dass sie von einem Bekannten in ihrer Wohnung in der Nacht zuvor festgehalten und vergewaltigt worden sei. In einem günstigen Moment habe sie auf den Balkon fliehen können. Beim Versuch, sich vom Balkon kontrolliert nach unten fallen zu lassen, verließen die Frau die Kräfte. Sie stürzte etwa fünf Meter in den Vorgarten ab.

Durch die Feuerwehr musste die Wohnungstür gewaltsam geöffnet werden. Beim Betreten der Wohnräume fanden die Polizisten den 54-jährigen Deutschen leblos vor. Er hatte sich kurz zuvor das Leben genommen. Der Mann war in der Vergangenheit bereits wegen Sexualdelikten in Haft gewesen. (ms)

Rückfragen bitte an:

Michael Schaal, Telefon 07121/942-1104

Polizeipräsidium Reutlingen
Telefon: 07121 942-0
E-Mail: [email protected]
http://www.polizei-bw.de/
Quelle:
http://www.presseportal.de
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady