Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Zülpich – Am Mittwoch, dem 01.03.2017 wurde die Polizei gegen 12.45 Uhr zu einer Wohnung in Zülpich gerufen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Aus dieser Wohnung hatten Nachbarn verdächtige Geräusche gehört. Die Polizei war bereits am Vortag, 28.02.2017, gegen 15.20 Uhr zu dieser Wohnung gerufen worden, weil Nachbarn die dort lebende Bewohnerin seit letztem Sonntag nicht mehr gesehen hatten. Ermittlungen, sowohl in der Nachbarschaft als auch beim Arbeitgeber der rumänischen Frau, ergaben, dass sie mit ihrem Kind nach Rumänien habe verreisen wollen.

Da weder Geräusche zu vernehmen waren und es auch sonst keinerlei Anhaltspunkte für einen Notfall der Frau oder ihres Kindes in der Wohnung gab, wurde auf die Öffnung der Wohnung verzichtet. Am 01.03.2017 nun meldeten Nachbarn Klopfgeräusche aus dieser Wohnung, die bei Eintreffen der Polizei immer noch zu vernehmen waren.

Aus diesem Grund wurde die Wohnungstür mit Hilfe der Feuerwehr und des Rettungsdienstes geöffnet. In der Wohnung fanden die Beamten den Leichnam der 25jährigen Wohnungsinhaberin und ihr knapp zweijähriges Kind, welches lebte. Ermittlungen der Kriminalpolizei ergaben, dass die Frau eines natürlichen Todes gestorben war.

Das Kind wurde zunächst zur ärztlichen Untersuchung ins Krankenhaus verbracht und anschließend dem Jugendamt zur weiteren Betreuung in Obhut gegeben.

Quelle: Kreispolizeibehörde Euskirchen

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady