MARKTHEIDENFELD, LKR. MAIN-SPESSART. Seit dem frühen Sonntagmorgen ist Heiko Kick aus Hasloch vermisst. Der junge Mann war mit Freunden in Marktheidenfeld unterwegs und ist seitdem nicht mehr heimgekehrt. Die Marktheidenfelder Polizei sucht mit Unterstützung von zahlreichen Einsatzkräften nach dem 22-Jährigen und bittet Zeugen, sich zu melden.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der 22-Jährige hatte am Samstagabend gegen 19.30 Uhr die Wohnung in Hasloch verlassen und war mit einem silbernen Opel Corsa nach Marktheidenfeld gefahren. Den Pkw hatte Heiko Kick auf dem alten Messeparkplatz abgestellt und sich dann mit Freunden in einem Lokal in der Mitteltorstraße getroffen. Die Bar hatte er gegen 01:10 Uhr verlassen, um in einer Bankfiliale in der Bronnbacher Straße Geld abzuheben. Er kehrte dann in die Bar zurück um diese laut Angaben von Zeugen gegen 01.30 Uhr endgültig zu verlassen. Offenbar hatte er vor, bei einer Bekannten zu übernachten. Dort ist er jedoch nicht erschienen, sein Mobiltelefon ist ausgeschalten.

Die Familie des jungen Mannes verständigte am Sonntagabend die Marktheidenfelder Polizei. Zunächst wurden Abklärungen im näheren Umfeld des Vermissten getätigt. Nachdem es keine Anhaltspunkte für den Aufenthaltsort von Heiko Kick gab, leitete die Marktheidenfelder Polizei am frühen Dienstagmorgen umfangreiche Suchmaßnahmen ein. In die Absuche sind neben Kräften der Feuerwehr zu Land, dem THW zu Wasser und einem Hubschrauber in der Luft auch ein Maintrailer-Hund eingebunden.

Heiko Kick kann wie folgt beschrieben werden:

  • 186 cm groß und schlanke Figur
  • Kurze dunkle Haare
  • er war bekleidet mit einer schwarzen Hose, schwarz-weißen Turnschuhen, einer grünen Jacke mit schwarzer Motorradkutte darüber

heiko_kick_TSipw

Die Marktheidenfelder Polizei bittet Zeugen, die Heiko Kick seit Sonntag um 01.30 Uhr gesehen haben, oder Angaben zu seinem aktuellen Aufenthaltsort machen können, sich unter Tel. 09391/9841-30 zu melden.

Quelle:

http://www.polizei.bayern.de

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady