Aktuelles

YouTuber dürfen Videos über den neuen Coronavirus monetarisieren

Kathrin Helmreich, 13. März 2020
YouTuber dürfen Videos über den neuen Coronavirus monetarisieren
YouTuber dürfen Videos über den neuen Coronavirus monetarisieren

Lockerung nach Kritik an Richtlinien zu sensiblen Inhalten: Der neue Coronavirus gilt laut YouTube als Alltagsthema.

Content-Produzenten der Videoplattform YouTube dürfen Inhalte über das neue Coronavirus monetarisieren

Der neue Coronavirus gilt auf YouTube nun als Alltagsthema.
Die Plattform will aber bei Falschnachrichten über den Virus hart durchgreifen.

Die US-Videoplattform YouTube erlaubt es Content-Produzenten wieder, Inhalte über das neue Coronavirus zu monetarisieren. Erst in der vergangenen Woche hatte das Unternehmen angefangen, Videos, die mehr als eine beiläufige Erwähnung des Virus enthielten, den Geldhahn abzudrehen. Doch nach massiver Kritik hat YouTube beschlossen, diese Praxis wieder einzustellen.

„Werbetreibende machen Druck“

„Die Monetarisierung ist heute sehr stark mit Google verknüpft, YouTube übernimmt von der Muttergesellschaft viele Richtlinien. Dazu machen Werbeunternehmen großen Druck, sie wollen nicht mit sensiblen Inhalten in Verbindung stehen.

Außerdem gewinnen Produzenten dank Spendeplattformen wie Patreon immer mehr an Unabhängigkeit. Deswegen werden die Richtlinien immer weiter optimiert“,

sagt YouTube-Marketingberater Julian Banse gegenüber pressetext.

[mk_ad]

Laut einem Update von YouTube fallen Videos über das neue Coronavirus in die Kategorie „Sensible Ereignisse“. Diese Klassifizierung betrifft gefährliche, einmalige Vorfälle wie Naturkatastrophen. Weil das neue Coronavirus nicht mehr als kurzfristiges Ereignis gilt, sondern ein Alltagsthema geworden ist, macht YouTube bei Videos dazu Ausnahmen.

„Wichtigste Währung Authentitzität“

„YouTube tastet sich noch vorsichtig an das Thema Coronavrus heran. Es ist zwar für Influencer riskant, sensible Themen anzusprechen, aber ihre wichtigste Währung ist Authentizität, und es handelt sich hierbei um ein Problem, das in aller Munde ist.

Die Algorithmen verstehen oft den Kontext eines Videos nicht und fällen vorschnelle Urteile“,

kritisiert Banse.

In den kommenden Tagen wird YouTube die Monetarisierung von Coronavirus-Videos von bestimmten Kanälen, darunter Nachrichten-Channels, erlauben. Die Videoplattform will allerdings bei Fake News über den Virus hart durchgreifen. YouTube hatte erst im vergangenen Jahr die Richtlinien für Produzenten von sensiblen Inhalten gelockert (pressetext berichtete).

Passend zum Thema: Coronavirus-Krise: Pressekonferenz mit Angela Merkel (12.3.2020)

Quelle: pressetext
Artikelbild: Shutterstock / Von Lightspring


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama