Aktuelles

Netzfund: YouTuber testet die Wirksamkeit eines Mund-Nasenschutzes mit einem „Flammenwerfer“

Claudia Spiess, 4. August 2020
Youtuber testet die Wirksamkeit eines Mund-Nasenschutzes mit einem "Flammenwerfer"
YouTuber testet die Wirksamkeit eines Mund-Nasenschutzes mit einem "Flammenwerfer"

Auf eigene Faust und auf seine ganz eigene Art und Weise hat ein YouTuber nun die Wirkung eines Mund-Nasenschutzes analysiert.

Funktionieren Masken oder nicht?

„Uncle Rob“ nennt sich der YouTuber, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, herauszufinden, ob eine Wirkung durch das Tragen von Mund-Nasenschutz gegeben ist.

Dazu verwendete er ein paar Utensilien und testete dies vor der Kamera. Das Ergebnis aus seiner Recherche ist nun auf YouTube zu finden.

[mk_ad]

Puppenköpfe, Propangas und Feuer

Der erste Schritt des Experiments war, herauszufinden, wie weit sich ein Husten oder Niesen verbreitet. Dazu nahm Uncle Rob einen Schluck Bier und „hustete“ mal ordentlich. So stellte er fest, dass sich die Tröpfchen (in diesem Fall die des Weizensaftes) rund acht Feet – umgerechnet rund drei Meter – verbreiteten.

Nun musste er ein Hilfsmittel finden, das genau so weit sprühte. Sprühfarbe und Isopropylalkohol schafften die Distanz nicht. Also war es letztendlich ein Spray auf Ätherbasis, eine brennbare Flüssigkeit, die er für sein Experiment verwendete.

Seine Komparsen: Zwei Puppenköpfe, die er für seine „Home-Studie“ präparierte. Einer der Köpfe wurde zur „Coronavirus-Gun“ umfunktioniert. Im Hinterkopf saß nun die Sprayflasche. In den Bereich des Mundes schnitt Uncle Rob ein Loch, um ein Husten simulieren zu können.

Zum zweiten Kopf gesellte sich ein Propantank. Kommt das Gas mit dem Ätherspray in Kontakt, ergibt das eine Flamme. So kann man auf den ersten Blick sehen, wie weit das Spray reicht und ab welchem Abstand es kritisch werden könnte.

Burn, Baby, Burn

Uncle Rob startet seine Versuchsreihe in verschiedenen Abständen und zum Vergleich immer mit und ohne Maske.

Die Abstände reduziert er nach und nach, beginnend bei ca. 3 Metern, bis er am Ende beinahe direkt „Kopf an Kopf“ steht.

Ergebnisse der „Uncle Rob-Home-Studie“

In der größten Entfernung passiert nichts, weder mit oder ohne Maske. Bei einem Abstand von ca. 1,8 Metern ohne Maske gibt es die erste Entzündung.

Insgesamt konnte er im Laufe seiner Testreihe feststellen, dass eine Maske eine Entzündung der Flamme bei ca. 1,5 Metern, einem halben Meter und sogar bei nur 15 cm verhinderte.

Auch, wenn diese „Studie“ wohl keiner strengen Begutachtung durch Fachleute standhalten würde und auch auf keiner wissenschaftlichen Methode basiert, schließt er mit den Worten:

„Also habe ich definitiv bewiesen, ob Masken funktionieren oder nicht. Treffen Sie Ihre eigene Entscheidung, aber ich denke, ich werde eine tragen.“

Quelle: Popular Mechanics
Artikelbild: Screenshot YouTube


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama