Aktuelles

YouTube hat kein Problem mit Homophobie

Ralf Nowotny, 11. Juni 2019
Artikelbild: Shutterstock / Von Syda Productions
Artikelbild: Shutterstock / Von Syda Productions

YouTube-CEO Susan Wojcicki hat sich öffentlich bei der LGBTQ-Community entschuldigt, weil die Video-Plattform kürzlich unter massiver Kritik aus deren Reihen stand.

Ein YouTube-Creator, dem vorgeworfen wird, homophobe und rassistische Hetze verbreitet zu haben, wurde von der Seite nicht verbannt, es wurde ihm allerdings unmöglich gemacht, mit Werbung Geld zu verdienen. Der LGBTQ-Community war das aber zu wenig. Trotz der Entschuldigung steht YouTube laut Wojcicki zu seiner Entscheidung.

Homophobie trotz Richtlinien

„Wenn so ein Vorwurf besteht, nehmen wir ihn sehr ernst. Wir müssen aber unsere Richtlinien konsistent durchsetzen, denn wenn wir das nicht tun, könnte jedes Video angreifbar werden“

so Wojcicki. Bei dem Creator handelt es sich um den rechtskonservativen Sprecher Steven Crowder, der den offen homosexuellen Vox-Journalisten Carlos Maza attackiert hat. Dabei hat er mehrmals homophobe und rassistische Ausdrücke verwendet. YouTube hat deswegen eine Untersuchung gegen Crowder eingeleitet, laut der seine Ausdrucksweise zwar „verletzend“ war, jedoch nicht gegen die Richtlinien der Plattform verstoße.

Vergangene Woche hat YouTube seine Richtlinien gegen verhetzende Inhalte angepasst. So seien Videos verboten, die behaupten, eine Gruppe von Menschen wäre einer anderen überlegen, um Diskriminierung zu rechtfertigen. Inhalte von Neonazis werden direkt als unzulässig definiert. Die Umsetzung dieser Regeln in der Praxis ist vielen aber zu nachlässig. Carlos Maza kritisiert YouTube scharf für das mangelnde Engagement. „Das geht schon seit Jahren so. YouTube wird seine Richtlinien nie durchsetzen, weil Crowder drei Mio. Abonnenten hat. Wenn sie die Regeln forcieren, wird man ihnen antikonservative Tendenzen vorwerfen.“ Maza zufolge hatten Fans von Crowder ihn seit Längerem in sozialen Medien gemobbt.

Bei diesem Inhalt handelt es sich um eine Pressemitteilung von pressetext.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama