Wie Fischereimüll einen „Kreislauf des Todes“ auslöst

Claudia Spiess, 11. November 2019
Fischereimüll löst Kreislauf des Todes aus
Fischereimüll löst Kreislauf des Todes aus

Crizpy: Bringen wir Social Media dahin, wo es am meisten Spaß macht.

Taucher von Greenpeace erkunden ein Tiefseeparadies im Südatlantik. Doch auch hier, fast 1.000 Kilometer vor der Küste Südafrikas am Tiefseeberg Vema, lauert der Müll. Genauer gesagt: Der Fischerei-Müll. Die Taucher finden zum Beispiel einen Hummerkäfig aus Hartplastik.

Laut einem Bericht von Greenpeace landen jährlich rund 640.000 Tonnen altes Fischerei-Gerät in den Ozeanen. Das entspricht dem Gewicht von mehr als 2.300 leeren Airbus 380 und macht somit etwa 10 Prozent des Plastikmülls in den Weltmeeren aus. Die Umweltschützer schlagen Alarm.

Pascal von Erp, Taucher: „Das Problem ist groß. Wir sehen es überall. Wo es ein Meer oder einen Ozean gibt und gefischt wird, finde ich beim Tauchen alte Fischerei-Ausrüstung. Wenn Fischerei-Ausrüstung verloren geht, fischt sie immer weiter. Das ist wie ein Kreislauf des Todes. Der Fisch wird im Netz oder an der Schnur gefangen, er stirbt und zieht andere Tiere an. Die sterben dann auch. Es geht immer weiter. Das ist Fischverschwendung.“

Seeberge sind laut dem Greenpeace-Bericht besonders häufig betroffen, da sie wegen ihrer großen Artenvielfalt stark befischt werden. Die Umweltorganisation fordert von den Vereinten Nationen im kommenden Jahr einen ambitionierten, rechtlich bindenden Hochseeschutz-Vertrag zu verabschieden, mit dem 30 Prozent der Meere bis 2030 geschützt werden.

Das ist CRIZPY!


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama