Widerlicher Umgang mit einem Hund

Janine Moorees, 28. Juni 2017

Riems bei Greifswald – Eine offensichtlich noch junge Hündin, wahrscheinlich ein Labrador-Rottweiler-Mix, musste erst vor kurzer Zeit grausam sterben.

Sie wurde am späten Montagabend, kurz nach 22:00 Uhr, im Wasser bei der Brücke zur Insel Riems gefunden. Der oder die Täter wollten die Straftat wohl für alle Zeiten ungesehen machen, denn dem Tier wurde offensichtlich nicht nur ein Schuss in den Hinterkopf beigebracht, sondern auch ein schwerer Pflanzstein um den Hals gebunden, um das Tier zu versenken. Zudem waren die Beine geschnürt. Vielleicht gibt es aber eine Chance, den Halter zu ermitteln.

Ihm drohen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz bis zu drei Jahre Haft oder eine Geldstrafe. Die schwarze Hündin, ungefähr 40 kg schwer, hat einen weißen Brustfleck, weiße Fellspitzen an den Hinterpfoten und einen kupierten Schwanz. Sie trug zudem ein schwarzes, relativ neues, Halsband des Tierbedarfshändlers Karli und eine violette gemusterte Stoffleine. Die Hündin wird nun durch das Veterinäramt in das Landesuntersuchungsamt zur Spurenuntersuchung gebracht.

Wer Hinweise geben kann, möchte sich mit der Polizei in Greifswald, Telefon: (03834) 540 0, in Verbindung setzen.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

weitere mimikama-Artikel