Wenn Beitrag mit „++BITTE TEILEN++“ anfängt, kann man sicher sein, er landet früher oder später auf unserem virtuellen Tisch zur Überprüfung.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So auch dieser ursprünglich auf http://www.oe24.at veröffentlichten, von Polizeimeldungen.com aufgegriffen und eingestellten Beitrag. Bei Thema lohnt es sich, einfach mal die ersten Sätze des Artikels zu lesen, den Artikel dann wieder zu schließen und ihn gegebenenfalls NICHT zu teilen:

image

Inhaltlich sind beide nahezu identisch, da „Polizeimeldungen“ meist die Texte nur kopiert und einstellt, dazu die Quellenangabe und fertig ist ein Beitrag. Der Inhalt in der Zusammenfassung:

In BRASILIEN hat ein Richter den Internetdienst WhatsApp zu einer dreitägigen Zwangspause verdonnert. Eine entsprechende Anordnung wurde den fünf führenden Telefonanbietern übermittelt worden, die Pause soll am Montagnachmittag ab 14.00 Uhr Ortszeit beginnen.

Der Richter, hat bereits Anfang März die kurzzeitige Festnahme, des Vizepräsidenten von Facebook Lateinamerika verfügt. Dieser hatte sich damals einer Anordnung widersetzt, Gesprächsprotokolle mutmaßlicher Drogenhändler an die Ermittler weiterzugeben. Sollte sich die Mobilfunkanbieter weigern an der Blockade teilzunehmen, drohen ihnen Strafen von rund 127.000 € pro Tag, heißt es.


SPONSORED AD


Soweit zum Inhalt, es geht also um eine Maßnahme in BRASILIEN, warum landet es bei uns?

Das liegt nun an dem Aufbau der Seite “Polizeimeldungen.com” (im Übrigen ohne Verbindung zur Polizei), auf welcher der Besucher direkt und groß die Einladung bekommt, den Artikel zu teilen und dann eine Bildschilrmlänge scrollen muss, um überhaupt den Inhalt zu bekommen. Kann man machen – führt jedoch Leser in die Irre.
image

Relevant für deutschsprachige Nutzer?

Nein. Der Inhalt für deutsche Leser nicht wirklich aus seiner Region, es sei denn, er wohnt in Brasilien, dann sind aber fast alle anderen Meldungen auf „Polizeimeldungen“ aus seiner Region.

Fassen wir zusammen, der Inhalt stimmt, aber es handelt sich um eine Maßnahme in Brasilien, betrifft nicht unsere Region, oder anders ausgedrückt durch „++Bitte Teilen++“ wird eine Wichtigkeit vermittelt, die zu keinem Augenblick wirklich vorhanden war. Es besteht eigentlich kein Grund, in operative Hektik zu verfallen und wie irre auf  den Teilen Button zu kloppen, aber meist ist es dann schon zu spät und die Lawine rollt.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady