Russischer FSB knackt Internet-Verschlüsselung! WhatsApp, Telegram und Co.: Messages womöglich nicht mehr geheim.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der russische Geheimdienst FSB http://fsb.ru hat auf seiner Website bekannt gegeben, dass er nach der dringlichen Aufforderung von Präsident Wladimir Putin Codes zum Entschlüsseln von chiffrierten Nachrichten zusammentragen und diese unter Anwendung der Schlüssel auch lesbar machen kann.

Sollte das wirklich stimmen, wäre keine Online-Kommunikation mehr vor russischen Spitzeln sicher.

Taten folgen neuem Gesetz

Vor rund zwei Wochen gab Putin dem FSB die Aufgabe, möglichst schnell eine Technik zu entwickeln, um sogenannte Crypto-Keys zu sammeln und für die Dekodierung von verschlüsselten Nachrichten zu nutzen. Dies sei dem Geheimdienst nun gelungen. Allerdings gibt der FSB keinerlei Auskunft darüber, wie er derart plötzlich dazu in der Lage sein kann, verschlüsselte Daten zu verarbeiten.

Dieser angebliche Durchbruch folgt einem in Russland vor zwei Wochen verabschiedeten Gesetz, wonach der Geheimdienst durch Internet-Anbieter Zugang zu verschlüsselter Kommunikation erhalten muss. Zudem müssen Kommunikationsvorgänge mindestens ein halbes Jahr abgespeichert werden.


SPONSORED AD


Zweifelhafter Erfolg

In der Praxis würde der Entschlüsselungs-Durchbruch bedeuten, dass Dienste wie WhatsApp und Telegram, die ihren Nutzern codierte Kommunikationsmöglichkeiten anbietet, in Russland trotzdem ausgespäht werden können.

Experten sehen die Veröffentlichung des FSB derzeit noch skeptisch. Es sei äußerst schwierig, einen solchen Durchbruch innerhalb von zwei Wochen zu erreichen, während andere Geheimdienste sich seit Jahren an Crypto-Key-Sammlungen die Zähne ausbeißen.

Quelle:

Aussender: pressetext.redaktion
Ansprechpartner: Sabrina Manzey
Website: www.pressetext.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady