Zu dieser Ansicht kann man durchaus kommen, wenn man sich zu dem Ergebnis dieser Warnung klickt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: Information

Was man jedoch sagen kann: die Warnung an sich wurde nicht von offizieller Stelle herausgegeben, die Info, wie sie in der WhatsApp Nachricht verbreitet wird ist nicht echt.

image

Die Nachricht spricht von einer Drohung von Anschlägen gegen Schulen, der Inhalt im Klartext lautet:

Tagesschau – IS droht mit massiven Terroranschlägen gegen Europäische Schulen. In den kommenden Tagen werden auch Großteile der Deutschen Schulen geschlossen bleiben. Hier eine Liste der der betroffenen Schulen: [Link in Verkürzung]

Bereits beim Lesen wirkt der Link verdächtig, da er verkürzt ist. An Stellen wie diesen weisen wir grundsätzlich darauf hin, dass verkürzte Links immer eine Gefahr darstellen, da man aus ihnen ohne weiteres nicht lesen kann, wo sie hinführen.dies ist auch hier der Fall, jedoch wird sich herausstellen, dass das angezeigte Ziel technisch harmlos ist.


SPONSORED AD

Definitiv nicht ernst gemeint

Der Klick auf den Link entlarvt: hier gibt es keine Liste von betroffenen Schulen. Die Nachricht um Terrorangriffe auf Schulen versucht den Leser lediglich dazu zu bringen, auf den Link zu klicken um mit dem Ergebnis zu zeigen, dass es sich hier um keine echte Warnung handelt. Das anschließende Foto haben wir jugendfrei gestaltet, wer die WhatsApp im Original vorliegen hat, sieht keinen schwarzen (grafischen) Balken dargestellt:

image
(Screenshot: Twitter)

Es wäre an dieser Stelle wichtig, die Warnung so aufzunehmen, als was sie auch ist: nicht ernst gemeint!

Verfasser unbekannt

Es ist die Natur von weitergeleiteten WhatsApp Nachrichten und Kettenbriefen, dass man nicht ohne weiteres den ursprünglichen Verfasser kennt. Daher wiederholen wir nochmals: diese Nachricht ist keine reale Terrorwarnung!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady