-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nachdem die Telefoniefunktion bisher nur für Android-Geräte angeboten wurde, wurde nun auch eine neue iOS-Version des beliebten Messengers veröffentlicht, die ebenfalls nun die Möglichkeit bietet seine Kontakte anzurufen.

image

WhatsApp Call

Die offizielle Beschreibung aus dem WhatsApp-Changelog des Appstores lautet:

Neue Funktionen von Version 2.12.1

  • WhatsApp Call: Rufe deine Freunde und Familie kostenlos über WhatsApp an, auch, wenn sie in einem anderen Land sind. WhatsApp-Anrufe verwenden die Internet-Verbindung deines Telefons und nicht die Sprachminuten deines Vertrags. Es können die normalen Raten für eine Datenverbindung anfallen. Hinweis: WhatsApp Call wird in den nächsten Wochen langsam aktiviert.
  • iOS 8 Share Extension: Teile Fotos, Videos und Links aus anderen Apps direkt in WhatsApp.
  • Kamera-Schnellzugriff in Chats: Du kannst jetzt Fotos und Videos auf nehmen oder schnell und einfach ein kürzlich aufgenommenes Foto oder Video aus den Alben wählen.
  • Bearbeite deine Kontakte direkt aus WhatsApp heraus.
  • Sende mehrere Videos auf einmal und beschneide und drehe Videos, bevor du sie sendest.

Hinweis: Die App nutzt dabei nicht das normale Telefonnetz, sondern die Internetverbindung.

Thema Datenverbrauch

Zwar haben schon viele User eine Telefon-Flatrate, viele aber noch nicht. Viele User meinen sich durch die WhatsApp-Call Funktion Gesprächsminuten zu sparen aber jedoch wird dadurch das Datenvolumen angezapft.

Betroffen sind hier User mit Verträgen mit begrenztem Datenvolumen bzw. wenn bei einem User nach Datenvolumen (Megabyte) abgerechnet wird.

Was bedeutet dies?

Das Telefonieren über WhatsApp macht nur dann Sinn, wenn dies innerhalb eines WLAN-Netzes verwendet. Telefoniert man z.B. 30 Minuten lang, dann verbraucht man zwischen 30 und. 45 MB an Datenvolumen.

Daher macht dies nur Sinn, wenn man diese Funktion über WLAN nutzt.

Die neue Version 2.12.1 von Whatsapp für iOS kann man über den iTunes App-Store ab sofort downloaden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady