Mehr als 200 Millionen Nutzer sollen von einer Sicherheitslücke im Browser-System des Nachrichten-Dienstes Whatsapp betroffen sein.

Info: Mit der Browser-Version kann der Nutzer WhatsApp auch außerhalb seines Smartphones nutzen wie z.B. auf seinem Desktop-Rechner.

- Sponsorenliebe | Werbung -

WhatsApp für den PC / für den Browser

Das Online Magazin „PC-Welt“ warnt unter Berufung auf die Englischsprachige BBC vor einer Sicherheitslücke in der Browser-Version des Messengers Whatsapp. Diese könne genutzt werden, um Schadsoftware auf die PCs der Nutzer zu laden. Unter anderem sogenannte  „Ransomware“ die die Dateien des betroffenen Systems verschlüsselt sodass ein Zugriff unmöglich wird.

Das Opfer wird dann um Geld erpresst um wieder Zugang zu bekommen, jedoch halten die Betrüger ihre Versprechen nicht ein.

Das Opfer braucht lediglich eine sogenannte  „vCard“ also eine kontaktkarte im Chat anklicken und holt sich so den Virus aufs System.

Durch den leichtfertigen Umgang vieler User mit ihrer Handynummer ist auch das Anschreiben kein Problem. Whatsapp hat bereits reagiert und am 31. August 2015  ein Update veröffentlicht. Wir raten allen Nutzern der Whatsapp-Browser-Version es zu installieren.

Hinweis: vCard-Dateien, in denen normalerweise Daten wie Telefonnummern, Adressen und Emails enthalten sind, sollen durch Einspielen von Schadprogrammen angreifbar gewesen sein. Das betreffe allerdings nur die Software mit der Versionsnummer ab 0.1.4481. Der Fehler ist wieder beseitigt. Somit sollte der Schutz wiederhergestellt sein, sobald man die Whatsapp-Seite im Browser einmal schließt und wieder öffnet.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady