WhatsApp WhatsApp-Nutzer können von "WhatsSpy Public" ausspioniert werden!

WhatsApp-Nutzer können von „WhatsSpy Public“ ausspioniert werden!

Facebook-Themen

Faktencheck zu „Weltweiter Abriegelungsplan durchgesickert“

Angeblich soll bald weltweit alles abgeriegelt werden und COVID-21 auftauchen. Der Abriegelungsplan, ein Kopfsprung in die Welt der Verschwörungsmythen. Der folgende Artikel wird euch, liebe...

MHD auf Wasserflaschen: Kann Wasser ablaufen?

Ein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf Lebensmitteln gibt das Datum an, bis zu dem ein Produkt bei sachgemäßer Lagerung ohne Bedenken zu konsumieren ist. So ein MHD...

13-Jährige Schülerin bricht in Bus zusammen: Nun liegt das Gutachten vor!

Staatsanwaltschaft informiert über mögliche Ursachen. Anfang September 2020 kursierten verschiedene Gerüchte zu einem Vorfall in Büchelberg. In einem Schulbus kollabierte eine 13-jährige Schülerin. Es ging...

Doch, das Robert-Koch-Institut empfiehlt das Tragen von Masken!

In einem Video-Ausschnitt gibt Lars Schaade an, das RKI würde das Tragen von Masken nicht empfehlen. Da diese Aussage nun die Menschen verunsichert, ob Masken...
-WERBUNG-

WhatsApp befindet sich inzwischen ja nahezu auf fast jedem Smartphone.

- Werbung -

Und immer wieder steht die Frage von Nutzern des Messengers im Raum “Können Unbekannt oder gar die Freunde auf WhatsApp mitlesen und mich gar ausspionieren?”

wspion
(Bildquelle: Didi01  / pixelio.de)

Sucht man im Internet nach Apps oder Anwendungen, die den Voyeur in uns angeblich bei WhatsApp mitlesen lassen, finden sich tatsächlich einige Anbieter, die einem eine APK zum Download unterjubeln wollen.

Aber Vorsicht! Lasst die Finger von solchen APKs

Auch wenn diese Apps so tolle Namen wie Namen “WhatsApp Spy” oder “WhatsApp Detective” haben, in der Regel erhaltet ihr nach dem Download KEIN Programm, mit dem ihr alle WhatsApp-Nachrichten eines gewünschten Kontakts mitlesen könnt, sondern lediglich verseuchte Programme, die euch Viren auf den Computer oder auf das Smartphone laden, bzw. Angebote, die euch blitzschnell in eine Abofalle tappen lassen.
Die Tools, die euch also glauben machen wollen, das genau SIE das Mitlesen von WhatsApp-Nachrichten erlauben, geben vor, durch die Eingabe eurer Mobilfunk-Nummer freigeschaltet zu werden. Habt ihr eure Nummer eingetragen, schnappt die Abofalle zu und ihr müsst Rechnungen oft von bis zu 100 €/Jahr erwarten.

Schon oft genug haben wir vor genau diesen Abofallen gewarnt!

Eine gewisse Glaubwürdigkeit versuchen diese WhatsApp-Spy Apps zu erlangen, indem man den Beschreibungen Fotos und Rezensionen vermeintlicher Redakteure oder Programmierer hinzufügt oder einfach nur angebliche zufriedene Kunden zu Wort kommen lässt.
Denn die Neugierde, unerlaubterweise Nachrichten von Fremden oder gar von Freunden auf WhatsApp-Accounts mitlesen zu wollen, wird oft genug mit einer dicken Rechnung oder dem Diebstahl eurer privaten Daten bezahlt.
Außerdem verstößt das  Mitlesen von fremden Nachrichten ohne Zustimmung des jeweiligen Nutzers gegen diverse Gesetze.

Gefahr kommt von einer Software

Jetzt aber hat der Entwickler Maikel Zweerink ein Open-Source-Tool veröffentlicht mit dem Namen „WhatsSpy Public“ Er fand heraus, dass die Aktivitäten bei WhatsApp DOCH abgefangen werden können und nach eigenen Aussagen zufolge habe das Tool veröffentlicht, um damit zu beweisen, wie unsicher WhatsApp sei – trotz der Privatsphäre-Einstellungen.

wspion1
(Screenshot: Com-Magazin.de)

Bei diesem Tool handelt sich, im Gegensatz zu den gefährlichen APKs, jedoch nicht um eine App, sondern um eine Software. Das “böse” an WhatsSpy Public ist,dass die Einstellungen, die WhatsApp selbst dem Nutzer zum Schutz der Privatsphäre und seiner Daten anbietet, von diesem Tool einfach ausgehebelt werden. NOCH!

Laut Zweerinks reicht es wohl schon aus,  seine Software auf einen kleinen Server zu installieren – ein Mini-Rechner tut´s wohl schon dafür. In einem Dashboard (siehe Abbildung) kann man sich dann nicht nur Daten eines Nutzers anzeigen lassen, sondern seine auch mit jenen anderer WhatsApp-Anwender vergleichen. Beispielsweise sieht man dann so eben, den Online-Status, also wer wann online war, Profilbilder, Status-Nachrichten und die Datenschutzeinstellungen beliebiger WhatsApp Nutzer.

Es sind genau diese Hinweise der Entwickler und Sicherheitsforscher, die WhatsApp beachten und auch beherzigen sollte, um die eigenen Lücken, welche ja scheinbar trotz teilweiser End-zu-End Verschlüsselung vorhanden sind, zu schließen.

Autor: Marlene, mimikama.at

- Werbung -
Die Corona-Krise! Wir brauchen deine Unterstützung

Die Corona-Krise stellt uns alle vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen.

Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile knapp 20 Stunden am Tag und dies 7 Tage in der Woche. Durch diese Krise haben wir zwar mehr Zugriffe auf die Webseite und unsere Nützlichkeit für NutzerInnen steigt jeden Tag aber andererseits brechen uns seit Monaten, aufgrund der Corona-Krise, Werbeeinnahmen weg. Das Resultat: Umsatzverlust und bevorstehender Abbau von Mitarbeitern.

Gegenüber anderen Medien haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern. Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon

Hinweis: Die Wiedergabe einzelner Bilder oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

Aktuelle Nachrichten aus dem In- und Ausland

Dieser Inhalt wurde von EURONEWS GERMANY zur Verfügung gestellt.

In ganz Deutschland: Beherbergungsverbote für Reisende aus Risikogebieten

0
In Deutschland und in der Schweiz machen höhere Infektionszahlen Sorge. Doch was bringen Beherbergungsverbote?  Die Politik rät zu einem Corona-Urlaub in Deutschland. Doch das ist teils...

Trump-Sprecherin Kayleigh McEnany ebenfalls mit Corona infiziert

0
Die Sprecherin von US-Präsident Donald Trump, Kayleigh McEnany, ist ebenfalls mit dem Coronavirus infiziert. McEnany gab auf Twitter bekannt, ein Corona-Test sei positiv ausgefallen. Sie...

Top-Artikel

Faktencheck zu „Weltweiter Abriegelungsplan durchgesickert“

Angeblich soll bald weltweit alles abgeriegelt werden und COVID-21 auftauchen. Der Abriegelungsplan, ein Kopfsprung in die Welt der Verschwörungsmythen. Der folgende Artikel wird euch, liebe...

MHD auf Wasserflaschen: Kann Wasser ablaufen?

Ein Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf Lebensmitteln gibt das Datum an, bis zu dem ein Produkt bei sachgemäßer Lagerung ohne Bedenken zu konsumieren ist. So ein MHD...

13-Jährige Schülerin bricht in Bus zusammen: Nun liegt das Gutachten vor!

Staatsanwaltschaft informiert über mögliche Ursachen. Anfang September 2020 kursierten verschiedene Gerüchte zu einem Vorfall in Büchelberg. In einem Schulbus kollabierte eine 13-jährige Schülerin. Es ging...

Doch, das Robert-Koch-Institut empfiehlt das Tragen von Masken!

In einem Video-Ausschnitt gibt Lars Schaade an, das RKI würde das Tragen von Masken nicht empfehlen. Da diese Aussage nun die Menschen verunsichert, ob Masken...

Abzocke auf Facebook: „Ich habe einen Gehirntumor und ich möchte Ihnen 150.000 EUR hinterlassen“

Auf Facebook versuchen Betrüger wieder einmal Nutzer abzuzocken! Betrüger verteilen im Moment abermals erfundene Geschichten um Facebook-Nutzer abzuzocken. Diese Geschichten werden entweder als Statusbeitrag veröffentlicht...
-WERBUNG-
-WERBUNG-