Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Update 17.12.2015 / 17.20 Uhr

Der Sperre von WhatsApp in Brasilien war kein langes Leben beschieden. Die von einem Richter in Sao Paulo verfügte Sperre wurde von einem Obergericht nach kurzer Zeit wieder aufgehoben!

image

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mark Zuckerberg Facebook. 17.12.2015 / 18:17 Uhr

Am 17.12.2015 und am 18.12.2015 müssen Brasilianerinnen und Brasilianer auf WhatsApp verzichten. Ein Gericht hat eine 48-stündige Blockade angeordnet, da das US-Unternehmen WhatsApp angeblich in einem Strafverfahren nicht kooperiert hätte.

image

Brasilien: Gestern um 23.30 Uhr wurde WhatsApp deaktiviert.

Ein Gericht in São Bernardo do Campo (São Paulo) hatte die Telefongesellschaften am Mittwochabend kurzfristig zur Blockade aufgefordert.  Im Februar 2015 war eine angeordnete landesweite Blockade von einer Berufsinstanz zurück gewiesen worden. E ging dabei um die Herausgabe von Daten an die Polizei im Zusammenhang mit einem Pädophilie-Fall.

Nun hieß es in diversen Medien, dass WhatsApp auf den Gerichtbeschluss, der am 23.7.2015 ausgestellt wurde, nicht reagiert habe. Am 7. August wurde im Falle einer Nichtkooperation die WhatsApp-Blockade angedroht worden.

Keine Reaktion!

Da nun keine Reaktion erfolgte, habe nun die Staatsanwaltschaft die Blockade für 48 Stunden veranlasst und dies im fünftgrößten Land der Welt.


SPONSORED AD


Auch Mark Zuckerberg hat darauf auf seiner Pinnwand reagiert und folgendes veröffentlicht

image

Brasilien nimmt es mit Humor.

Auf Twitter nimmt man es mit Humor und veröffentlicht Tweets wie:

image
R.I.P WhatsApp, te amei muito viu?

image
https://twitter.com/mauricioand/status/677400860348047360

image
https://twitter.com/marcelohk/status/677326140000870400

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady