Erst vor wenigen Stunden haben wir über eine neu WhatsApp-Abofalle berichtet. Bei dieser konnten User in eine Abofalle tappen. Und nun geistert bereits eine neue Abofalle herum. Bei dieser Variante können Kosten bis zu 780 EUR / Jahr entstehen. Für den User wirkt es so, als handle es sich um H&M. Doch dem ist NICHT so.

- Sponsorenliebe | Werbung -

WhatsApp-User erhalten im Moment von einem Ihrer Kontakten folgenden Link.

image

Da es ja von einem befreundeten Kontakt kommt, klicken im Moment viele User auf diesen.

Es öffnet sich folgende Seite in ihrem Webbrowser:

image

Für den User wirkt es, als sei diese Seite von des Unternehmens “H&M”. Dem ist aber nicht so.

Beantwortet der User hier die Frage, wird er aufgefordert diese mit mind. 10 Kontakten zu teilen. Erst danach erlaubt das System auf “Fortfahren” zu klicken.

image

Damit der User nun an den versprochenen 150 EUR H&M-Gutschein gelangt, muss diese nun seinen Vornamen, seinen Nachnamen sowie seine E-Mailadresse eingeben.

image

Was der User hier nicht bemerkt ist, dass er hier in eine Abofalle tappen kann.

Je nach Land (D,A,CH) finden User hier die unterschiedlichsten Seiten vor. Da wir aus Österreich die Analyse gestartet haben, bekommen wir hier ein Seite aus AT angezeigt. In DE und CH verhält es sich jedoch ähnlich.

image

Hier steht, dass der User einem Abo zustimmt, welches pro Woche 15 EUR beträgt. Rechnet man dies auf ein ganz Jahr um, so können hier Kosten bis zu 780 EUR entstehen.

Hinweis: Wenn Ihr auf solche Angebote stoßt, wo man ein Angebot an eine Reihe von Kontakte weiterleiten muss, dann brecht diesen Vorgang sofort ab. Ziel dieser Täuschung ist es, dass solche Links sich Minuten viral verbreiten.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady