Im Moment bekommen etliche WhatsApp-Nutzer eine Nachricht von Kontakten aus Ihrer eigenen Liste. In dieser steht z.b.: “Wie lange hältst du durch? (Link) Sieh die das Video an” oder auch “How long you can last? (Link) Watch the Video”. Doch Achtung! Hinter dem Link verstecken sich Abofallen!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Um diese WhatsApp-Nachrichten geht es im Moment.

image

Folgt ein Nutzer der Anweisung und tippt auf den Link, dann öffnet sich diese Seite:

image

Hier steht: 99% schaffen es nicht, dieses Video für mehr als 15 Sekunden zu schauen.

Mit solchen reißerischen Überschriften versucht man die Neugier des Lesers zu wecken. Tippt man auf das Video, dann wird man aufgefordert diese Informationen mit 10 weitere Kontakte oder mit 3 Gruppen zu teilen. (Kettenbrief)

Hinweis: Sobald man solche Hinweise in Nachrichten zu lesen bekommt, sollte man sofort die Nachricht schließen. Solchen Aufforderungen sollte man, egal ob bei WhatsApp oder auf Facebook, generell nie nachkommen)

image

Hat ein Nutzer diese erledigt, dann öffnen sich verschiedene Seiten mit sehr freizügigen Angeboten.

Hinter jeder dieser Seiten versteckt sich jedoch immer wieder ein ABOFALLE!

image

image

Hier erkennt man sofort die Abofalle! 6,99 EUR PRO WOCHE!

Drittanbietersperre!

An dieser Stelle dürfen wir auf unseren Bericht “Drittanbietersperren sind wichtig!” hinweisen. In diesem zeigen wir auf, wie man sich vor solchen Abofallen schützen kann.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady