Der tote Dominik wurde  am 1. Februar auf dem früheren Gelände der britischen Rheinarmee in Mönchengladbach gefunden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Update 12.02.2015

Auch wenn der Täter mittlerweile gefasst wurde, ist die Verteilung der Fotos leider immer noch nicht gestoppt. Daher sind alle aufgerufen, die ein solches Foto empfangen, dieses nicht weiter zu verteilen. Die Polizei weist darauf hin, dass die Verteilung der Fotos strafbar sei!

Ursprünglicher Bericht

Auf Einzelheiten zu  den Umständen oder der Todesursache können und möchten wir an dieser Stelle gar nicht weiter eingehen, darüber wird von Polizei und Medien berichtet werden. Die Ermittlungen der Polizei dazu sind bereits in vollem Gange.

tat1

Nach dem Fund des 17-Jährigen Dominiks sind zwei Bilder der Leiche über WhatsApp verteilt worden. Entsetzte Empfänger der Fotos haben sich bei der Polizei gemeldet. Die Staatsanwaltschaft verlangt  eine rigorose Aufklärung dieses Falls.

Makaber und strafbar!

Derjenige, der die makaberen Bilder offenbar noch vor Eintreffen der Polizei erstellt und dann verteilt hat, soll ermittelt und ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet werden. Auch hier ist die Strafermittlung bereits angelaufen! Nicht nur die Ermittler sind entsetzt, AUCH WIR und viele User, dass diese zwei Fotos  der Leiche schon so oft auf WhatsApp verbreitet wurden und sogar die Eltern des Opfers erreichten.

Darüberhinaus haben die Teiler sich auch keine Gedanken darüber gemacht, dass diese Bilder auch von Kindern gesehen werden können.
Die Teilungswut der WhatsApp- und auch der Facebook-Nutzer ist schon fast unglaublich und läßt einen doch sehr nachdenklich werden.
Wir vom Mimikama-Team sind ja schon hart im Nehmen und so einiges von den Usern gewohnt, aber in dem Fall sind auch wir einfach nur sprachlos, dass Nutzer bereit sind, soweit zu gehen!

Hier wurde eindeutig eine Grenze überschritten und unverantwortlich gehandelt.

Als ob der Tod des Jungen und das Einstellen und Verteilen der Leichenbilder nicht schon schlimm genug für die Eltern, Angehörigen und Freunde wäre, bekamen die Eltern sogar die Fotos schon zugesendet.
Die Ermittler bitten alle, die diese Fotos erhielten, sie zu löschen.

Hinweise an die Polizei: (02161)290.

Mimikama  schließt sich der BITTE der Ermittler an.
Also liebe Nutzer, jeder der diese Bilder erhalten hat oder noch erhalten wird, TEILT sie NICHT, SONDERN LÖSCHT diese bitte umgehend.

Autor: Marlene, mimikama.at

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady