Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Vorsicht! Eine neue Android-Schadsoftware die Runden. Diese Schadsoftware rootet Geräte und ist so gut wie nicht zu entfernen. Betroffen sind über 20.000 infizierte, Fake-Apps wie jene von Facebook, Twitter, Candy Crush, Snapchat oder aber auch WhatsApp.

- Sponsorenliebe | Werbung -

image

Über 20.000 Android Apps mit Malware infiziert!

Wenn Sie Google Play Store verwenden, können Sie vorerst aufatmen. Sollten Sie jedoch einem alternativen App-Store den Vorzug geben, dann sein Sie gewarnt. Sicherheitsexperten haben eine neuartige Malware entdeckt. Betroffen sind vor allem Nutzer in den USA, Deutschland, Iran, Russland, Indien, Jamaika, Sudan, Brasilien, Mexiko und Indonesien.

Klon-Apps

Die Schadsoftware tarnt sich in nachgemachten Apps wie Facebook, Twitter, Whatsapp, Snapchat  oder Candy Crush. Bei Installation erlangt sie, vom Anwender unbemerkt, Root-Zugriff. Verankert sich tief im Betriebssystem und blendet fortan Werbung ein.

Wie werde ich es wieder los?

Ein Entfernen jener Malware gestaltet sich für den normalen Nutzer als schwierig.

Auch das Zurücksetzen auf die Werkseinstellung zeigt keinerlei Wirkung. Laut Experten besteht jedoch die Möglichkeit, das infizierte Gerät durch Fachpersonal säubern zu lassen. Im schlimmsten Fall jedoch kann ein Gerätetausch von Nöten sein.

Mögliche Zukunftsaussicht

Abseits der aufgezwungen Werbeeinblendung, bleiben die wahren Absichten der Entwickler noch im Dunkeln. Durch die erhaltenen Systemadministrationsrechte ist ein aushebeln sämtlicher Sicherheitsbarrieren möglich. Auch Diebstahl von Passwörtern (Bankdaten, WLAN, E-Mails) und das Auslesen von sensiblen Daten kann nicht ausgeschlossen werden.

Darum nehmen Sie Abstand von dubiosen Drittanbieter App Stores und geben Sie Google Play Store den Vorzug.

Gastautor: Oliver Sch.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady