Was zunächst wie eine Warnung aus dem Lehrbuch klingt, ist leider traurige Tatsache: aus einer Presseinformation der Polizei ist zu entnehmen, dass aufgrund der Nutzung von WhatsApp während der Fahrt durch die Fahrerin ein Unfall entstanden ist.


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -


Obschon die Unfallbeschreibung zunächst sehr gefährlich klingt, kam die Fahrerin leicht verletzt davon. Das hätte auch schlimmer ausgehen können.

image

Die Polizei Wuppertal gab folgende Presseerklärung heraus:

POLIZEI WUPPERTAL

POL-W: RS – Pkw-Fahrerin überschlug sich beim Schreiben einer WhatsApp-Nachricht

28.03.2016 – 08:25

Wuppertal (ots) – Gestern (27.03.2016) gegen 23:04 Uhr befuhr eine 20-jährige PKW-Fahrerin die Solinger Straße talwärts in Fahrtrichtung Müngsten und geriet durch das Schreiben einer WhatsApp-Nachricht in einer Linkskurve in den Gegenverkehr. Dabei streifte sie mit ihrem Pkw einen entgegenkommenden Pkw eines 39-jährigen Fahrers und gefährdete ein weiteres entgegenkommendes Fahrzeug. Im weiteren Verlauf überschlug sie sich mit ihrem Pkw und kam letztlich wieder auf den Reifen stehend in Fahrtrichtung Remscheid zum Stillstand.

Die PKW-Fahrerin verletzte sich leicht und wurde mittels RTW ins Sana Klinikum verbracht. Sie erlitt bei dem Verkehrsunfall ein Hals-Wirbel-Schleudertrauma.

Im Fahrzeug des 39-jährigen PKW-Fahrer befand sich ein 11-jähriges Mädchen, welches einen Schock erlitt und vor Ort durch die RTW-Besatzung behandelt wurde. Noch an der Unfallstelle wurde sie in die Obhut der Eltern übergeben.

Der Sachschaden beläuft sich auf 12750.- EURO.

Die Unfallstelle war für die Verkehrsunfallaufnahme gesperrt.

Rückfragen bitte an:

Polizei Wuppertal

Quelle: Pressemeldung Polizei

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN